19.11. ist Internationaler Männertag

Der Internationale Männertag am 19.11. soll an die Verdienste der Männer, sowie an ihre immer noch bestehenden Benachteiligungen erinnern. Denn dass auch Männer noch nicht gleichberechtigt sind, zeigt sich an zahlreichen gesellschaftlichen und sogar rechtlichen Bestimmungen und deren negativen Auswirkungen auf die Lebensqualität. Wie wichtig dieser Tag ist, verdeutlicht auch die weitestgehend einseitige Berichterstattung zum Thema Gleichberechtigung in den Medien, sowie die verfehlte Gleichstellungspolitik, insbesondere in Deutschland. Denn Gleichberechtigung muss für beide Geschlechter gelten. Und Gleichberechtigung bedeutet mehr als gleiche Anzahl an gut bezahlten Posten in Aufsichtsräten und Vorständen.

Gender Mainstreaming – Ziel verfehlt

Gender Mainstreaming bedeutet seinem Anspruch nach, die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Männern und Frauen bei allen gesellschaftlichen und politischen Vorhaben gleichberechtigt zu berücksichtigen. Das Problematische daran ist, dass man diesem Anspruch auch nach Einführung des Gender Mainstreaming als für die Bundespolitik maßgebende Richtlinie im Jahr 1999 nicht nachkommt. Die politischen Massnahmen und Gesetzesvorhaben zeichnen sich weiterhin durch eine starke, rein frauenpolitische Orientierung im Stil der achtziger Jahre aus. Deshalb ist es an der Zeit, die Akteure der Gleichberechtigungspolitik an ihren selbstgesteckten Anspruch zu erinnern und die Umsetzung einzufordern.

Dietmar Nikolai Webel ist tot

Dietmar Nikolai Webel, Väteraktivist und Vater des Väterradios, ist nicht mehr da. Völlig unerwartet verstarb er im Alter von 55 Jahren. Webel war Bundesvorstandsmitglied des “Väteraufbruch für Kinder e. V.” und Mitorganisator des jährlich in Halle stattfindenden Familienkongresses. Auf Kirchentagen brachte er mit Infoständen den Teilnehmern die Anliegen der Väterrechtsbewegung nahe.

Pressemitteilung zum Männerkongress in Wien 2014

Am 6. und 7. Oktober findet in Wien die zweite, internationale Männerkonferenz statt. Lesen Sie hierzu die Pressemitteilung von MANNdat.

Why I don’t need Feminism – Warum der radikale Feminismus ausgedient hat

„Why I don’t need Feminism“ ist eine Aktion von einer Gruppe von Frauen, die sich selbst „Women against Feminism“ (Frauen gegen Feminismus) nennt. Die „Töchter der Freiheit“, ein Blog, der seit Mai 2014 besteht, wird von zwei jungen Frauen betrieben, die sich Feministen (sic!) nennen. Lesen Sie in diesem Gastbeitrag, warum sie allerdings so gut wie nichts mit den Feministen zu tun haben wollen, gegen die sich die „Women against Feminism“ stellen.

In eigener Sache: Das Design unserer Website in den letzten 10 Jahren

Seit der Gründung des Vereins vor 10 Jahren hat sich unsere Website stetig weiterentwickelt. Mittlerweile haben wir die 5. Version erreicht. Verfolgen Sie mit uns den Wandel der Seiten im Laufe der Zeiten!

In eigener Sache: Modernisiertes Design und Kommentarfunktion

Um unsere Beiträge noch übersichtlicher anbieten zu können, haben wir unser Web-Design modernisiert. Die Navigation ist direkter geworden, weniger textlastig und das Design ist nun für mobile Geräte optimiert. Außerdem gibt es erstmals eine Kommentarfunktion zu den Beiträgen.

Schluss mit der Ungerechtigkeit beim Kindesunterhalt!

Trennungsväter müssen unabhängig von ihrem Anteil an der Betreuung ihrer Kinder den vollen Kindesunterhalt bezahlen. Dies ist für Väter, die einen größeren Anteil an der Betreuung übernehmen, äußerst ungerecht. Daher diskutieren nun einige Politiker mögliche Änderungen dieser Regelung, wollen sich aber über ihre Position nicht öffentlich äußern. Bei einer Neuregelung muss der Betrag des Kindesunterhalts entsprechend der zeitlichen Aufteilung der Betreuung proportional angepasst werden.