Zehn Jahre Ausgrenzung von Jungen gehen zu Ende

von Dr. Bruno Köhler

Zum ersten Mal in der 10jährigen Geschichte des Zukunftstages dürfen Jungen am 14. April dieses Jahres bundesweit daran teilhaben. In einem Brief an die Bundesjugendministerin Schröder (CDU) dankt ihr MANNdat e.V.  für die Entscheidung, die Ausgrenzung von Jungen zu beenden und aus dem Girls-Day endlich einen bundesweiten Girls´- & Boys´Day zu machen.

Der Zukunftstag wurde Jahr 2001 von der damaligen rot-grünen Bundesregierung als Prestigeprojekt eingeführt. Jungen wurden von Beginn an gezielt und bewusst ausgeschlossen. Die Schulen haben diese Ausgrenzung bereitwillig mitgemacht.

Das bloße Weglassen von Jungs als geschlechterpolitischer Ansatz hatte Vorbildcharakter für die geschlechterspezifische Jugendpolitik auf allen politischen Ebenen. Ein Heer von Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten wetteiferten darum, wer die meisten und krassesten „Ohne Jungs“- Projekte durchführte: Mädchencafes, Mädchenwerkstätten, Mädchenzentren, Mädchenunis, Mädchenräume, Mädchenkulturveranstaltungen („Mädiale“) usw. – Hauptsache, Jungen mussten draußen bleiben. Bis heute existiert deshalb ein ausgeprägtes Missverhältnis von Mädchenförderung zu Jungenförderung zuungunsten der Jungen. Aber man kann Mädchen fördern, ohne Jungen zu vernachlässigen – wenn man das will.

Allein schon aus diesem psychologischen Aspekt war es für MANNdat immer schon ein Anliegen, diese Ausgrenzung von Jungen aus dem Zukunftstag zu beenden. Umso mehr freut es MANNdat, dass die Bemühungen erfolgreich waren. Ausschlag gebend war schließlich die couragierte moderne Jugendpolitik von Kristina Schröder, die mit dem Geschlechterkriegsdenken der vergangenen Jahrzehnte nicht viel anfangen kann.

Neben den rot-grünen Genderideologen und den Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten waren vor allem Gewerkschaften, wie die GEW, und die Girls´ Day-Organisatoren die erbittertsten Gegner der gleichwertigen Teilhabe von Jungen am Zukunftstag.

Das Ende der Ausgrenzung von Jungen aus dem Zukunftstag ist deshalb auch ein wichtiges Signal, insbesondere für die ewig Gestrigen, die meinen, Mädchen nur fördern zu können, wenn Jungen verlieren. Ob sie dieses Signal auch richtig zu deuten wissen, bleibt abzuwarten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.