Endlich! Forscher lüften Geheimnis der „Gläsernen Decke“

von MANNdat

Gläserne Mauer in Deutschland

Gläserne Mauern in Deutschland

Die Online-Jobbörse Stepstone hat einen Bericht über die Gehälter in Deutschland veröffentlicht. Unter dem Blickwinkel der Gleichberechtigungsdebatte sind die darin enthaltenen Aussagen zu Gehaltsunterschieden von Interesse. Denn das Geheimnis um die sagenumwobene gläserne Decke, welche – nach feministischer Deutung – Frauen von Führungspositionen und damit von lukrativen Salären fernhält, scheint nunmehr gelüftet. Die gläserne Decke ist nicht, wie bislang von einer Vielzahl von Genderforschern vermutet, eine Horizontale, sondern eine Vertikale. Sie ist keine Decke, sondern eine Mauer. Des Weiteren konnte sie räumlich näherungsweise lokalisiert werden: Sie steht in Thüringen.

Denn, wie man dem Gehaltsreport von Stepstone entnehmen kann, verdienen zwar Frauen im Jahresdurchschnitt weniger als Männer, und zwar um die 14.000 Euro. Weitaus dramatischer aber ist der Unterschied zwischen Hessen und Sachsen. 56 % mehr verdienen die Hessen als unsere Brüder und Schwestern im Osten. Die angebliche Einkommenskluft zwischen den Geschlechtern beträgt dagegen nur 23 %.

In Anlehnung an Gendertheorien muss man daher annehmen, eine unsichtbare Mauer halte die Sachsen selbst 23 Jahre nach dem Mauerfall noch immer von Vorstandsposten in Mainhattan fern.

Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen wurde bekannt, das Bundesministerium für Wirtschaft beabsichtige, eine Gesetzesinitiative zu ergreifen, die in allen Betrieben die Einrichtung von Sachsenbeauftragten zur Pflicht mache. Auch werde über die Einführung freiwilliger, flexibler Sachsenzwangsquoten für Führungspositionen nachgedacht. Eine Medienkampagne „Sachsen in Hessenberufen“ solle zudem das Bewusstsein der kritischen Öffentlichkeit schärfen.

Im Ernst:

Die Durchschnittswerte aller möglichen Bevölkerungsgruppen in Bezug auf alle möglichen Werte unterscheiden sich. Daraus allerdings einen Diskriminierungstatbestand zu konstruieren und Zwangsmaßnahmen abzuleiten, dazu bedarf es interessengeleiteter Fehlinterpretation, dazu bedarf es Diskursmacht, dem ganzen Lande in den Ohren zu liegen, und dazu bedarf es politischer Macht, den Unsinn auch noch durchzusetzen. Der Feminismus hat all dies.

Lasst uns dagegen aufstehen!

Bildquelle: (c) www.pixelio.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Hans-Dieter Brune

    Antworten

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.