Studien zur sexuellen Belästigung

von MANNdat
Frau belästigt Mann im Büro

Noch immer werden Männer als Opfer von sexueller Belästigung kaum wahrgenommen.

Wir stellen hier verschiedene Studien zur sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz vor. Sie zeigen: Das Stereotyp des Männertäters und Frauenopfers, das uns Medien und Politik suggerieren, ist objektiv wissenschaftlich so nicht haltbar. Dabei geht es nicht darum, weibliche und männliche Opfer gegeneinander auszuspielen, sondern männliche Opfer stärker wahrzunehmen. Gleichberechtigung beruht auf der Annahme, dass alle Menschen gleichwertig sind. Die gleichwertige Wahrnehmung männlicher und weiblicher Opfer von Gewalt ist damit ein unmittelbarer Indikator für Gleichberechtigung.

Sexuelle Belästigung eines Mannes – ein Beispiel aus der Praxis

Ein verheirateter unterhaltspflichtiger Vater, 50, wurde laut Daily Mail von einer alleinstehenden Mutter, die zusammen mit ihm in einem Unternehmen in Flintshire, Wales, arbeitete, sexuell belästigt. Sie drohte ihm, sie würde „ihm das Leben zur Hölle machen“, wenn er sie ihrem Chef melden würde. Der Mann reichte schließlich eine formelle Beschwerde über ihr Verhalten ein, wurde aber fünf Tage vor Entlassung seiner Kollegin selbst suspendiert und schließlich entlassen.

Der Mann ließ sich das allerdings nicht gefallen, ging vor Gericht und hat gewonnen. Der Arbeitsrichter kam zu dem Schluss, dass der Vorgesetzte „vielleicht unbewusst“ eine Beschwerde eines fünfzigjährigen Mannes wegen sexueller Belästigung für weniger glaubwürdig oder dringlich hielt als eine ähnliche Beschwerde einer Frau.

Im Bereich sexueller Gewalt ist die mangelnde Wahrnehmung männlicher Opfer fast noch ausgeprägter als bei der Partnerschaftsgewalt. Studien, die männliche Opfer berücksichtigen, sind noch seltener als bei Partnerschaftsgewalt. Dabei sind nicht nur Frauen Opfer sexueller Belästigung, und sowohl Männer als auch Frauen fungieren als Täter.

Schweizer Studie 2013 Universität Lausanne

In einer Studie des Nationalen Forschungsprogramms „Gleichstellung der Geschlechter“ (NFP 60) unter Leitung von Franciska Krings von der Universität Lausanne und Marianne Schär Moser vom Unternehmen „Forschung und Beratung“ wurde 2013 sexuelle Gewalt am Arbeitsplatz untersucht.

Die Opfer

Von den 2400 befragten Angestellten gab rund die Hälfte an, schon einmal eine unerwünschte, potenziell belästigende Verhaltensweise erlebt zu haben, und zwar Frauen und Männer in ähnlichem Ausmaß. Zwar stimmten Frauen der Aussage „Ja, ich bin am Arbeitsplatz sexuell belästigt worden“ deutlich öfter zu als Männer, aber die ermittelten Zahlen der jeweiligen sexuellen Belästigungen sagen etwas anderes.

Quelle: Studie des Nationalen Forschungsprogramms der Schweiz „Gleichstellung der Geschlechter“ (NFP 60) 2013

Subjektive Wahrnehmung

Interessant ist, dass die subjektive Wahrnehmung von Männern und Frauen völlig unterschiedlich ist. Vor allem Männer nehmen eine sexuelle Belästigung weniger wahr. Das trifft in besonderem Maße auf die Männer aus dem Tessin zu, die zwar am häufigsten von Verhaltensweisen berichten, die als sexuelle Belästigung gelten, diese aber am wenigsten subjektiv als sexuelle Gewalt wahrnehmen (Gender Bias).

Warum werden männliche Opfer nicht wahrgenommen?

Über die Gründe, warum Männer trotzdem weniger als Opfer wahrgenommen werden, erläutert die Sozialpsychologin Franciska Krings, die die Studie der Universität Lausanne leitete:

Wenn wir über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz sprechen, haben die meisten das Bild vom Chef im Kopf, der gegenüber seiner Sekretärin übergriffig wird“.

Und weiter

„Männer werden kaum als Opfer wahrgenommen. Dementsprechend kommen die wenigsten auf die Idee, sich selbst so zu sehen.”

(Vgl. Bruckner, Johanna: „Männer werden kaum als Opfer wahrgenommen“. In: Süddeutsche Zeitung vom 19.12.2013

Wir werden diesen Gender Empathy Gap bei der Interpretation der deutschen Studie durch die Antidiskriminierungsstelle nochmals deutlich sehen.

Die Täter

Etwas mehr als die Hälfte der belästigenden Verhaltensweisen gehen von einem Mann beziehungsweise mehreren Männern aus, bei gut einem Viertel der Fälle sind beide Geschlechter involviert und in gut einem Sechstel geht die belästigende Verhaltensweise ausschließlich von Frauen aus.

Allerdings gaben 66 Prozent der Frauen und 71 Prozent der Männer an, in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal ein Verhalten gezeigt zu haben, das vom Gegenüber als potenziell belästigend hätte empfunden werden können.

Deutsche Studie 2015 SUZ

Das SUZ − Sozialwissenschaftliches Umfragezentrum GmbH Duisburg − hat 2015 die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland veröffentlicht. Die Studie „Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“ wurde im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes durchgeführt. Bedauerlicherweise konnten wir auf der Homepage der Antidiskriminierungsstelle nur in einer Powerpointpräsentation aus einer Pressekonferenz die Studienergebnisse finden (Abruf 17.1.2021)

In der Umfrage wurden sozialversicherungspflichtig beschäftigte Frauen und Männer im Alter ab 15 Jahren in Privathaushalten befragt. Insgesamt wurden 1002 Interviews vom 28. November 2014 bis 2. Januar 2015 durchgeführt.

Formen von sexueller Belästigung

Quelle: „Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“, Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland; Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes durchgeführt von SUZ − Sozialwissenschaftliches Umfragezentrum GmbH Duisburg

Die Opfer – Enormes Gender Bias

Wie bei der Studie aus der Schweiz konnte auch hier bei der Wahrnehmung sexueller Belästigung ein ausgeprägtes Gender Bias festgestellt werden. Dies erkennt man an den Opferzahlen.

Das SUZ hat zum einen die Teilnehmer der Studie danach befragt, ob sie nach eigenem Begriffsverständnis schon einmal am Arbeitsplatz sexuell belästigt wurden. Zudem wurden sie nach konkreten Handlungsweisen befragt, die sie schon selbst erlebt haben. Diese Handlungsweisen entsprachen denjenigen, die laut Gesetz als sexuelle Gewalt definiert sind.

Die Unterschiede in den Ergebnissen sind interessant.

Quelle: „Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“, Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland; Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes durchgeführt von SUZ − Sozialwissenschaftliches Umfragezentrum GmbH Duisburg

Werden die Teilnehmer befragt, ob sie nach eigenem Begriffsverständnis schon einmal am Arbeitsplatz sexuell belästigt wurden, ergaben sich 17% Frauen und 7% Männer als Opfer sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Wurden die Teilnehmer aber nach einer der im Gesetz genannten Belästigungssituationen befragt, die sie schon einmal selbst erlebt haben, ergibt sind ein völlig anderes Bild. Auf dieser Grundlage ergeben sich 56% der Männer als Opfer und 49% der Frauen. Bei Zugrundelegung der gesetzlich definierten Gewalthandlungen sind Männer häufiger Opfer von sexueller Belästigung. Zudem zeigt sich damit, dass beide Geschlechter gesetzlich definierte Gewalthandlungen in den meisten Fällen gar nicht so wahrnehmen, wobei Männer sexuelle Belästigung bei sich selbst seltener wahrnehmen als Frauen.

Das Gender Bias ist enorm. Obwohl auf Grundlage gesetzlich definierter sexueller Belästigung Männer mindestens genauso häufig wie Frauen, in der Studie sogar stärker betroffen, ist das Verhältnis der eigenen Wahrnehmung als Opfer sexueller Belästigung noch 17:7, also etwas 2,5: 1 zuungunsten männlicher Opfer.

Die Täter

Quelle: „Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“ Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland; Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes durchgeführt von SUZ − Sozialwissenschaftliches Umfragezentrum GmbH Duisburg

Fragt man die Befragte nach Belästigungen, die sie nicht selbst erlebt, sondern lediglich beobachtet haben, ist der Männeranteil bei den Verursachern deutlich höher. Ob die Wahrnehmung als Täter einem ebenso stereotypen Männertäter-Frauenopfer Genderbias unterliegt, lässt sich aus der Untersuchung nicht erkennen.

Zum wiederholten Male Falschdarstellung der Antidiskriminierungsstelle

In ihrem Leitfaden für Beschäftigte, Arbeitgeber und Betriebsräte „Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz“ behauptet die Antidiskriminierungsstelle trotz der Ergebnisse ihrer Studie, die zeigt, dass Männer mindestens ebenso häufig Opfer von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz im Sinne des Gesetzes werden:

In den meisten Fällen sind Frauen von sexueller Belästigung betroffen. Das Gesetz verbietet sexuelle Belästigung aber grundsätzlich und schützt somit auch Männer, Trans*-Personen und inter-geschlechtliche Menschen sowie alle anderen AGG-Merkmale. (Kap.1)

Die Aussage „In den meisten Fällen sind Frauen von sexueller Belästigung betroffen“ ist in dieser Form falsch, da die Studie der Antidiskriminierungsstelle gezeigt hat, dass Männer mindestens genauso häufig Opfer von sexueller Belästigung im Sinne des Gesetzes sind. Vielmehr hat die Studie der Antidiskriminierungsstelle gezeigt, dass männliche Opfer sexueller Belästigung deutlich weniger wahrgenommen werden als weiblicher. Dieser enorme Gender Bias wird durch solche Falschdarstellung, wie die der Antidiskriminierungsstelle, gefördert.

Eine solche an frauenpolitischen Interessen ausrichtete „Interpretation“ solcher Studien, erleben wir bei der Antidiskriminierungsstelle nicht zum ersten Mal. Wir haben dies auch schon bei ihrer Gender-Pricing-Studie erörtert.

Die Gender-Pricing-Studie kam zu dem Ergebnis, dass es Dienstleistungen gibt, bei denen Frauen höher bepreist werden, als auch Dienstleistungen, bei denen Männer höher bepreist werden. Für die Höherbepreisung von Frauen beim Reinigungsservice und bei den Friseuren gibt es genauso wie für die Höherbepreisung von Männern bei den Schuhreparaturen sachliche Begründungen, die von den Macherinnen der Gender-Pricing-Studie nicht abschließend widerlegt, ja sogar bestätigt werden konnten, wie aus der Studie selbst hervorgeht. Die größten Höherbepreisungen wurden bei den „sonstigen Dienstleistungen“ (Datingportale, Diskotheken, Sportveranstaltungen) festgestellt, und zwar allesamt zuungunsten von Männern. Die Verantwortlichen der Studie und die Medien suggerierten aber mit der Darstellung ihrer Ergebnisse eine einseitige Benachteiligung von Frauen, die gar nicht existiert. Die Gender-Pricing-Studie überrascht hier mit der Offenheit, wie Ergebnisse frauenpolitisch zweckorientiert nutzbar modelliert und vor allem den zwangsfinanzierten Medien unkritisch auch so verbreitet werden.

Ähnliches sehen wir auch hier bei den sexuellen Belästigungen. Auch in Kapitel 2.1 ihres Leitfadens zur sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz legt die Antidiskriminierungsstelle dar:

In der überwältigenden Mehrheit der bekannten Fälle sind Frauen von sexueller Belästigung betroffen. Das macht eine Untersuchung deutlich, in der mehr als 700 Gerichtsurteile und -beschlüsse ausgewertet wurden. In der Untersuchung wurden alle gerichtlichen Entscheidungen zu sexuellen Übergriffen im Arbeitskontext berücksichtigt, die zwischen den Jahren 1980 und 2014 zugänglich waren: Mit Ausnahme von 25 Fällen ging es um die sexuelle Belästigung von Frauen. Die Beratungsanfragen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zeichnen ein ähnliches Bild: Neun von zehn Beratungsanfragen zum Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz stellten Frauen. Die Beschäftigtenumfrage der Antidiskriminierungsstelle hat ergeben, dass 17 Prozent der befragten Frauen nach eigener Einschätzung bereits sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erlebt haben. Fragt man konkret nach einzelnen Situationen, sind die Zahlen noch höher. Zum Beispiel haben 22 Prozent der Frauen angegeben, unangemessene Fragen mit sexuellem Bezug zu ihrem Privatleben oder Aussehen gestellt bekommen zu haben. 19 Prozent haben am Arbeitsplatz unerwünschte körperliche Annäherungen erlebt. (Kap.2.1)

Die Antidiskriminierungsstelle erwähnt nur die Opferzahl, die sie aus der Befragung der Teilnehmer über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz nach eigenem Begriffsverständnis erlebt haben. Da war der Anteil der männlichen Opfer deutlich geringer als der Anteil weiblicher Opfer. Hier wird das enorme Gender Bias zuungunsten der männlichen Opfer verschwiegen, den die Studie im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle auch bestätigen konnte. Dass dieses Gender Bias, den die Antidiskriminierungsstelle in seinem Leitfaden ebenfalls kolportiert, Ursache dafür sein könnte, dass männlicher Opfer sexueller Belästigung davon abgehalten werden, überhaupt rechtliche Schritte in Erwägung ziehen, weil männliche Opfer unglaubwürdig gemacht werden, wird gar nicht erst eruiert.

Wir erinnern nochmals an die Aussage von Franciska Krings, die die Studie der Universität Lausanne leitete, über die Gründe, warum Männer trotzdem weniger als Opfer wahrgenommen werden:

Männer werden kaum als Opfer wahrgenommen. Dementsprechend kommen die wenigsten auf die Idee, sich selbst so zu sehen.

Die Darstellung der vermeintlichen Situation im Leitfaden der Antidiskriminierungsstelle ist ein Beispiel dafür.

Männliche Opfer werden nur als Randfiguren erwähnt

Männliche Opfer erscheinen im Leitfaden der Antidiskriminierungsstelle konsequenterweise trotz gleicher oder gar höherer Betroffenheit nur als weniger bedeutsame Randfiguren.

Auch Männer können Opfer sexueller Belästigung am Arbeitsplatz sein. In der Umfrage der Antidiskriminierungsstelle haben sieben Prozent der befragten Männer angegeben, schon einmal am Arbeitsplatz sexuell belästigt worden zu sein. Fragt man konkret nach einzelnen Situationen, sind die Zahlen noch höher. (Kap.2.1)

Die Antidiskriminierungsstelle erwähnt nur die Opferzahl, die sie aus der Befragung der Teilnehmer über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz nach eigenem Begriffsverständnis erlebt haben. Hier wird die Tatsache verschwiegen, dass 56 Prozent der Männer und 49 Prozent der Frauen Opfer sexueller Belästigung sind, wenn nach einer der im Gesetz genannten Belästigungssituationen befragt wurde, die sie schon einmal selbst erlebt haben. Die Antidiskriminierungsstelle kolportiert damit das Gender Bias in der Wahrnehmung sexueller Gewalt.

Spiegel-Online veröffentliche falsche Zahlen

Noch bemerkenswerter war, wie Spiegel-Online mit diesen Angaben umging. In einem Artikel, der über sexuelle Belästigung berichtete, wurden die Zahlen einfach zwischen den Geschlechtern vertauscht, auf dass sie wieder in das Raster der diskriminierten Frau passten:

‚Tatsächlich werden Frauen immer wieder Ziel von sexueller Belästigung, etwa am Arbeitsplatz. Eine Studie für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes vom vergangenen März zeigt das deutlich: Insgesamt haben 56 Prozent der Frauen schon einmal in ihrem Berufsleben eine Situation erlebt, die gesetzlich als sexuelle Diskriminierung gilt, und 49 Prozent der Männer.‘

Erst nachdem ich auf meinem Blog Genderama diese Falschdarstellung öffentlich gemacht hatte, wurde der Spiegel-Online-Artikel umgeschrieben und durch eine Anmerkung ergänzt:

‚In einer früheren Fassung des Artikels wurden zwei Zahlen verwechselt, sodass der Eindruck entstand, Männer seien insgesamt seltener von Diskriminierung betroffen. Wir haben die Passage korrigiert.‘

(Arne Hoffmann: „Lexikon der feministischen Irrtümer“; Abruf 17.01.2021)

Internationale Studien

Vergleich man die oben aufgeführten Studien mit internationalen Studien, ergeben sich ähnliche Konstellationen. So Arne Hoffmann:

Internationale Zahlen weisen in eine ähnliche Richtung: Dem Wirtschaftsmagazin Forbes zufolge hatten schon im Jahr 2006 mehr Männer als Frauen angegeben, Opfer von Sexismus am Arbeitsplatz geworden zu sein. [2] Der von der American Association of University Women herausgegebenen Studie Drawing the Line: Sexual Harassment on Campus zufolge sind die Betroffenenzahlen fast deckungsgleich: 62 Prozent der weiblichen und 61 Prozent der männlichen Schüler wurden Opfer von sexueller Belästigung. [3] Vier Forscher legten eine Folgestudie an und gelangten zu dem Ergebnis, dass sich die Mehrheit beider Geschlechter sowohl als Opfer wie auch als Täter sexueller Belästigung beschrieben habe, weshalb man das bisherige simple Täter-Opfer-Modell infrage stellen müsse. [4]

(Arne Hoffmann: „Lexikon der feministischen Irrtümer“; Abruf 17.01.2021)

Die Quellen aus o. g. Zitat:

[2] Vgl. Drexler, Peggy: Sexist Women Bosses. In: Forbes vom 23.5.2013, online veröffentlicht unter http://www.forbes.com/sites/peggydrexler/2013/05/23/sexist-women-bosses/. Drexler ihrerseits bezieht sich auf Paludi, Michele (Hrsg.): Women and Management. Global Issues and Promising Solutions. Praeger 2013, S. 51.

[3] Die Studie steht online unter http://www.aauw.org/learn/research/upload/DTLFinal.pdf.

[4] Vgl. American Education Research Journal, Sommer 1996, zitiert nach Cook, Philip und Hodo, Tammy: When Women Sexually Abuse Men. Praeger 2013, S. 113.

Internationale Studie der Uni Potsdam

2015 verglichen Barbara Krahé at.al. von der Universität Potsdam die Daten aus zehn europäischen Ländern. Aus dem Abstract:

Es werden Daten zur sexuellen Viktimisierung und Täterschaft junger Menschen aus 10 europäischen Ländern (Österreich, Belgien, Zypern, Griechenland, Litauen, Niederlande, Polen, Portugal, Slowakei und Spanien) unter Verwendung eines gemeinsamen Messinstruments vorgestellt (N = 3480 Teilnehmer, im Alter zwischen 18 und 27 Jahren).

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) (“Prevalence and correlates of young people’s sexual aggression perpetration and victimisation in 10 European countries: a multi-level analysis”, Cult Health Sex. 2015;17(6):682-99. doi: 10.1080/13691058.2014.989265. Epub 2015 Jan 8.)

In unserer nachfolgenden Darstellung der Ergebnisse haben wir nur neun Länder aufgeführt, da von Österreich nur die Zahlen für die männlichen Opfer verwendet wurden, wir hier aber auch den Gender Gap betrachten wollen.

Die Opfer

Zwischen 19,7 und 52,2 % der weiblichen und zwischen 10,1 und 55,8 % der männlichen Befragten gaben an, mindestens einen Vorfall von sexueller Viktimisierung seit dem Alter der Mündigkeit erlebt zu haben. In zwei Ländern waren die Viktimisierungsraten bei Männern signifikant höher als bei Frauen.

(“Prevalence and correlates of young people’s sexual aggression perpetration and victimisation in 10 European countries: a multi-level analysis”, Cult Health Sex. 2015;17(6):682-99. doi: 10.1080/13691058.2014.989265. Epub 2015 Jan 8.)

Die Täter

Zwischen 5,5 und 48,7 % der männlichen und 2,6 und 14,8 % der weiblichen Teilnehmer gaben an, mindestens einen Akt sexueller Aggression begangen zu haben, wobei die Raten bei Männern in allen Ländern höher waren als bei Frauen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) (“Prevalence and correlates of young people’s sexual aggression perpetration and victimisation in 10 European countries: a multi-level analysis”, Cult Health Sex. 2015;17(6):682-99. doi: 10.1080/13691058.2014.989265. Epub 2015 Jan 8.)

Woher kommen die Täter?

In der Studie wurde auch dargestellt, woher die Täter kommen.

Es ist Zeit, dass Medien und Politik ihre Stereotype ablegen

Bei allen methodischen Einschränkungen, die mit solchen Studien einhergehen, machen diese Ergebnisse eines deutlich: Der überwiegende, oft genug sogar ausschließliche Fokus auf weibliche Opfer bei sexueller Gewalt in Medien, öffentlichen Institutionen und Politik steht im krassen Gegensatz zur Forschung. Dabei folgte die Wissenschaft über lange Zeit ebenfalls der voreingenommenen Prämisse, Männer nur als Täter und Frauen nur als Opfer zu untersuchen.

(…)

Es ist höchste Zeit, dass Medien und Politik ihr falsches Bild korrigieren.

(Stephan Schleim „Sexuelle Gewalt: Neue Studien belegen geringe Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Opfern“, 13. Oktober 2016, Abruf 18.1.2021)

Bild: hjalmeida / 123RF Stock Photo

Stichworte:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Gunther Herzlich

    Antworten

  2. Von Norbert W.

    Antworten

  3. Von Norbert W.

    Antworten

    • Von Dr. Bruno Köhler

  4. Von Mathematiker

    Antworten

    • Von Dr. Bruno Köhler

    • Von Mathematiker

    • Von Dr. Bruno Köhler

    • Von Mathematiker

  5. Von Beweis

    Antworten

  6. Von Dr. Bruno Köhler

    Antworten

    • Von Widerstrahl

  7. Von Widerstrahl

    Antworten

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 50 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.