UN-Studie: Etwa 7 Millionen Jungen werden ihrer Freiheit beraubt

von MANNdat

Nach wie vor werden männliche Opfer von Medien und Politik totgeschwiegen

Sie leben in Gefängnissen, in Polizeigewahrsam, in Migrantenlagern, unter Zwang in Behindertenheimen oder in Fürsorgeinstitutionen – sieben Millionen Mädchen und Jungen. 94 Prozent der Minderjährigen in Unfreiheit sind Jungen, fand eine UNO-Studie heraus.

Laut einer UNO-Studie werden weltweit etwa sieben Millionen Mädchen und Jungen ihrer Freiheit beraubt. 94 Prozent der Minderjährigen in Unfreiheit sind männlich. Sie leben laut Studie in Gefängnissen, in Polizeigewahrsam, in Migrantenlagern, unter Zwang in Behindertenheimen oder in Fürsorgeinstitutionen.

Spiegel online:

Die Anzahl psychischer Krankheiten bei Kindern könne sich in Gewahrsam verzehnfachen. Zudem sterben die Betroffenen demnach im Schnitt deutlich früher als Gleichaltrige, die in Freiheit gelebt haben. (…)

Ursache dieser Situation seien unter anderem eine überharte Kriminalisierung von Kindern sowie mangelnde staatliche Unterstützung von Familien in aller Welt. Mädchen und Jungen einzusperren, verstoße gegen die Uno-Kinderrechtskonvention. Diese erlaube lediglich, Minderjährige kurzzeitig und auch nur als letzte Option zu internieren.

Besonders krass: Spiegel online hebt in seinem Bericht trotz 94 Prozent Jungenanteil politisch korrekt vor allem den Mädchenanteil in einer fetten Zwischenüberschrift heraus: „Mädchenanteil: sechs Prozent“.

Anlässlich des Gender Empathy Gap Day hatten wir die UNO aufgefordert, die Teilung von Menschenrechten zu beenden. Die UNO war leider nicht zu einer Stellungnahme bereit.

Bild: AdobeStock 281048537 von tinnakorn

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Bernd Jenne

    Antworten

  2. Von Norbert W.

    Antworten

    • Von Bernd Jenne

    • Von Mario

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.