Der gute, alte Didi …

von Matt Alder

Dieter Hallervorden hat es gewagt, Gendern als „Vergewaltigung der Sprache“ zu bezeichnen. Das brachte ihm erwartungsgemäß den Shitstorm der Gralshüter moderner Moral auf Twitter ein. Unser Kolumnist Matt Alder versucht, ihm beizuspringen – so gut das ein Mitglied des von der linken Journaille als „antifeministisch“ geframten Vereins eben kann.

Lieber Dieter Hallervorden,

da wir zu meiner Schulzeit zu Hause keinen Fernseher hatten, kannte ich Deine Sendung „Nonstop Nonsens“ nur aus Erzählungen meiner Mitschüler. Wirklich aufgefallen bist Du mir erst mit „Spottlight“, gefolgt von Deinen Kinofilmen aus jüngerer Zeit.

Als Vertreter Deiner Zunft hast Du ja ganz schön einen rausgehauen mit Deinem Statement zur Gender-Sprache. Und eingesteckt hast Du auch ordentlich dafür, zumal aus dem Lager der woken Neo-Moralisten. In meiner Schulzeit bezeichnete man Männer in Deiner Lebensphase noch als altersweise. Heute sind „alt“, „Mann“ und „weiß“ (man beachte die phonetische Ähnlichkeit zu weise) Attribute für mannigfach formulierte Schimpfwörter geworden, jenseits jeglichen Respekts.

Sprachdiktatur ist inakzeptabel, egal aus welcher politischen Richtung, das ist wohl wahr. Die von Dir genannten Beispiele beruhten allerdings auf der Initiative von – wie auch immer – mehrheitlich gewählten Regierungen. Dieses Mal vollzieht sich eine Vergewaltigung der Sprache, obwohl sie mehr als zwei Drittel der Bevölkerung ablehnen. Das ist neu.

Lieber Didi, wahrscheinlich kennst Du uns gar nicht, und ich weiß nur zu gut: Selbst wenn Du es wolltest, Du könntest es Dir nicht leisten, Dich mit unseren Positionen zu solidarisieren. Es wäre Dein Tod als öffentliche Person (Kontaktschuld und so). Sollte Dich je ein Journalist auf diese Kolumne oder auch nur auf unseren Verein ansprechen, müsstest Du Dich mit schärfsten Worten gegen uns äußern und von uns distanzieren, allein schon, um gesellschaftlich zu überleben. Wir würden es Dir nachsehen, die Zeiten sind nun mal so.

Trotzdem, danke für Deine klare Positionierung zur Sprache. Du sprichst uns aus der Seele.

Herzlichst,

Matt Alder

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Widerstrahl

    Antworten

  2. Von Mathematiker

    Antworten

  3. Von wolf

    Antworten

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 50 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.