Männer werden bei der Teilzeitjobsuche diskriminiert

von MANNdat

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich wertete rund 450.000 Rekrutierungsanfragen auf der Stellenplattform job-room.ch aus, um die geschlechterspezifischen Chancen auf einen Teilzeitjob zu erforschen. Die Stellenplattform wird von der Schweizer Arbeitsmarktbehörde SECO betrieben. Die NZZ (Registrierung erforderlich) berichtet über das Ergebnis:

Frauen, die Teilzeit arbeiten, erhalten 10% weniger Job-Angebote. Bei den Männern allerdings ist diese „Teilzeit-Strafe“ gar doppelt so groß: Ihre Auswahl an Stellen sinkt um 22%. (…) Wenn eine Frau 90% statt 100% arbeiten will, so sinken ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt um lediglich 2%. Bei einem Mann jedoch hat die gleiche Reduktion des Pensums zur Folge, dass die Wahrscheinlichkeit für ein Stellenangebot um 17% abnimmt.

Argovistoday schreibt dazu:

Die Studie zeige, dass die Debatte um Gleichstellung am Arbeitsplatz auch für Männer wichtig sei, so Adrian Wüthrich, Präsident der Gewerkschaft Travail Suisse, gegenüber der «NZZ am Sonntag». Auch bei Stellen, die explizit mit Teilzeit-Option ausgeschrieben seien, werde von Männern ein höheres Pensum erwartet.

Die Aargauer Zeitung ergänzt:

Wenn eine Frau Teilzeit arbeitet, wird dies auf die familiäre Belastung zurückgeführt. Bei einem Mann dagegen wird eher unterstellt, dass er beruflich weniger engagiert ist», wird Studienautor Daniel Kopp zitiert.    

    

Ein Praxisbeispiel aus der Arbeit eines unserer Mitglieder

Im Mai 2018 besuchte ihn ein Pärchen zur Beratung. Beide arbeiteten beim gleichen Arbeitgeber. Sie wollten zur Geburt ihres ersten gemeinsamen Kindes beide ihre Stundenzahl von 8 auf 6 Stunden (40 auf 30 Wochenstunden) reduzieren. Ihr Vorgesetzter sagte, kein Problem. Sein Vorgesetzter sagte, da müssen Sie sich einen neuen Arbeitgeber suchen. Am Ende waren beide unglücklich, weil sie nun das Kind Vollzeit betreut und er Vollzeit arbeitet.

Weitere Studien zur Benachteiligung von Männern auf dem Arbeitsmarkt

Die Studie ergänzt die bisherige Studiensammlung, die wir hier präsentiert haben. So zeigt eine europaweite Studie (Veit, Susanne; Arnu, Hannah; Di Stasio, Valentina; Yemane, Ruta und Coenders, Marcel: The “Big Two” in Hiring Discrimination: Evidence From a Cross-National Field Experiment, o.O. 2021; https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/0146167220982900; Abruf 8.4.2021), dass Männer allein aufgrund ihres Geschlechtes seltener zu Bewerbungsgesprächen eingeladen werden. Die Studie ergibt folgende Reihenfolge der Bevorzugung:

Scrollen Sie bitte, falls die Tabelle nicht vollständig angezeigt wird.

Gruppe

Bevorzugungschancen

Frauen mit deutsch klingendem Vornamen

Sehr hoch

Frauen mit ausländisch klingendem Vornamen

Hoch

Männer mit deutsch klingendem Vornamen

Gering

Männer mit ausländisch klingendem Vornamen

Sehr gering

 

Diese Ergebnisse decken sich mit den Ergebnissen der Studie von Lena Hipp vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB): “Do hiring practices penalize women and benefit men for having children? Experimental evidence from Germany”, European Sociological Review, Volume 36, Issue 2, April 2020, Pages 250–264, https://doi.org/10.1093/esr/jcz056

Scrollen Sie bitte, falls die Tabelle nicht vollständig angezeigt wird.

Gruppe

Einladungen

Kinderlose Frauen

22%

Mütter

17%

Kinderlose Männer

16%

Väter

15%

 

Väter und ausländische Männer haben also die größten Benachteiligungen, kinderlose Frauen die größten Vorteile. Frauen mit Kindern haben deutlich bessere Chancen als Männer mit Kindern, zum Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Insgesamt gesehen haben Männer schlechtere Chancen als Frauen zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Auch hier ist der Malus „Mann“ benachteiligender als der „Malus“ Kinder zu haben.

Quelle Beitragsbild: adobestock_207274128_jacob-lund-_200x200.jpg

Stichworte:,

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 5 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.