Toxische Weiblichkeit im Zentrum der Finsternis Ein launiges Essay zu einem ernsten Thema

von MANNdat

Ein Schüler hatte auf die Frage, wofür das Akronym ZDF stehe, geantwortet, dass dies Zentrum der Finsternis bedeute. Wie der Volksmund weiß: Kindermund tut Wahrheit kund. Ungewollt könnte diese Übersetzung den öffentlich-rechtlichen Sender treffender beschreiben als uns lieb ist. Beim ZDF ist in der letzten Zeit eine wachsende toxische Weiblichkeit zu beobachten. Hier nun zwei exemplarische Betrachtungen.

Mögen Sie Kinder und deren Fehlleistungen in der Schule? Die können ja mitunter ganz witzig sein. So hatte ein Schüler auf die Frage, wofür das Akronym ZDF stehe, geantwortet, dass dies Zentrum der Finsternis bedeute. Das ist mein Humor. Aber, wie der Volksmund weiß, Kindermund tut Wahrheit kund. Ungewollt könnte diese Übersetzung den öffentlich-rechtlichen Sender treffender beschreiben als uns lieb ist. Ich bin dabei ein Befürworter des ÖRR. Allerdings ist beim ZDF in der letzten Zeit eine wachsende toxische Weiblichkeit zu beobachten. Diese kann und will ich nicht befürworten. Hier nun zwei exemplarische Betrachtungen:

Eine Zofe der Finsternis ist die Nachrichtensprecherin Jana Pareigis. Man konnte sie am Donnerstag, dem 05.05.22 in der MoMa-Sendung bei ihrem Treiben schön verfolgen: Nicht nur, dass sie die sprachunsensible und männerdiskriminierende „Gender-Sprache“ nutzte, sie setzte diese auch noch verstärkend männerdiskriminierend ein! Bei den Begriffen Astronaut und Analyst, zwei männlichen Domänen, die Frau Pareigis wohl als erstrebenswert ansieht, hat sie die „Gender-Form“ mit der Stotterlücke verwendet. Bei dem Wort Nationalist hingegen, welches Frau Pareigis offenbar für ein negatives Wort hält, wurde dagegen plötzlich nicht mehr gegendert. Dies ist besonders auffällig, weil die nordirischen Nationalisten in der Wahl im Mai von Frau Michelle O’Neill angeführt wurden. Frau O’Neill hat als Nationalistin die Wahl für Sinn Fein gewonnen. Und trotzdem wird von Frau Pareigis an dieser Stelle plötzlich nicht mehr gegendert; da ist nicht die Rede von einer Nationalistin. Dies folgt einer Technik der Misandrie: Alles Positive wird den Frauen zugeschrieben und alles Negative den Männern. Dabei ist es für die Männerhasserinnen unerheblich, dass es keinen Zusammenhang zu dem biologischen Geschlecht gibt. Dies ist eine sehr klare und absichtlich diskriminierende Verwendung der Sprache! Wie sich dies mit dem öffentlich-rechtlichen Auftrag in Einklang bringen lässt, bleibt rätselhaft.

Eine weitere Zote der Finsternis konnte man am 30.06.2022 im ZDF-MoMa beobachten, diesmal von einem Mann eingesprochen:

In einem Bericht über die NATO-Tagung wurde – völlig aus dem Zusammenhang und ohne, dass es etwas inhaltlich mit dem Thema etwas zu tun hatte – die Frage aufgeworfen: „Was wäre wenn mehr Frauen in der Außenpolitik wären?“ Dabei ging es zuvor um die Unterstützung der Ukraine, was auf der Tagung besprochen wurde.
Ja, und was, wenn mehr Frauen in der Außenpolitik wären? Was soll sich dadurch ändern? Was hat das Geschlecht mit guter oder schlechter Außenpolitik zu tun? Ich kann es sagen: Nichts – rein gar nichts! Aber es wird hier unterschwellig unterstellt, dass nur Männer für Kriege verantwortlich seien und Frauen nur für den Frieden. Dies ist ein übles Geschlechtsstereotyp. Von Kleopatra über Maria Theresia (Schlesische Kriege) bis hin zu Margaret Thatcher (Falklandkrieg), um nur einige wenige zu nennen, gibt es eine ganze Reihe von Frauen, die Kriege als Kriegsherrinnen geführt und dabei ganz überwiegend bis ausschließlich Männer verheizt haben. In dem völlig überflüssigen und unsinnigen Falklandkrieg von Frau Thatcher sind (nach Angaben von Wikipedia) auf argentinischer Seite 649 Tote und 1.657 Verwundete zu beklagen, sowie auf britischer Seite 258 Tote und 777 Verwundete (noch mehr Kriegsherrinnen finden Sie hier). Ist das die feministische Außenpolitik, nach der hier gefragt wird? Ich glaube kaum. Es war aber eindeutig die Politik einer Frau! Die unmotivierte Nebenfrage des ZDF-Sprechers stellt also nur einen Beitrag zum toxischen Feminismus des Zentrums der Finsternis dar und keine sachlich begründete Zusatzinformation. Es ist ehedem fraglich, was die Journalistenschule zu diesem persönlichen Kommentar in einer Nachricht sagen würde. Nun, vermutlich so etwas wie „Vermischung von Formaten und eine unangemessene, diskriminierende Sprache werden hier verwendet“.

Das ZDF stellt also derzeit tatsächlich so etwas wie das Zentrum der Finsternis dar, gestützt auf Zofen und Zoten der Finsternis. Immerhin passt das gut zu dem Akronym der Anstalt.

Autor: FS für MANNdat

Vorschaubild: ZDF übertragen aus de.wikipedia nach Commons mithilfe des CommonsHelper.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Altschneider

    Antworten

  2. Von Thomas Funke

    Antworten

  3. Von Reiner

    Antworten

  4. Von Phil

    Antworten

  5. Von Gunther Herzlich

    Antworten

  6. Von Gast

    Antworten

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 5 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <blockquote> ... </blockquote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.