Vatertagswerbungen – was wollen sie uns sagen?

von MANNdat

Bild: AdobeStock 200852716, user: JenkoAtaman
So einfach könnte eine väterfreundliche Werbung aussehen.

Etwa 750 Beschwerden gingen mittlerweile beim Deutschen Werberat wegen der väterfeindlichen Muttertagswerbung von EDEKA ein. Hier ist zu beachten, dass laut Jahresbericht des Werberates im Jahr 2018 nur 1235 Beschwerden aus der Bevölkerung kamen, wie uns ein Genderama-Leser informiert (Genderama-News vom 30. Mai 2019).

Wie viele wissen, gibt es mittlerweile auch eine Vatertagswerbung von EDEKA. Besser macht‘s das Ganze nicht, weil sie Väter als ihre Erziehungsverantwortung vernachlässigende Spaßpapas und Müttergegner darstellt. Zudem ist sie familienfeindlich, weil sie erneut Eltern gegeneinander ausspielt.

Und sie ist männerfeindlich, weil sie fälschlich suggeriert, Männer würden sich im Umkehrschluss politfeministischer Frauen an der Herabsetzung des anderen Geschlechtes erfreuen.

Also kein Anlass zur Entwarnung. Im Gegenteil. Wie ein anderer Genderama-Leser darlegte (Genderama-News vom 30. Mai 2019), wurde Spar 2005 von EDEKA übernommen und EDEKA betreibt außerdem die Discountketten diska, Netto Marken-Discount und NP-Markt.

Bei einem Boykott von EDEKA muss man also darauf achten, wem der Markt gehört, wenn man einkauft. „Sicher”, meint der Genderama-Leser, „ist man vorerst bei Rewe, Real, Aldi und Lidl – und natürlich Bauernhof-Shops, wo die Waren zwar etwas teurer sind, aber dafür weiß man: Das Geld geht direkt zu den Bauern, man weiß, wie die Lebensmittel hergestellt wurden, UND man hält den CO2-Abdruck klein, weil die Kartoffeln nicht erst durch die ganze EU gekarrt wurden.”

Im Gegensatz zu EDEKA gibt es aber immer mehr Unternehmen, die gelungenere Videos zum Vatertag präsentieren und gezielt auch die größer werdende männliche Kundschaft niveauvoller ansprechen wollen, so u. a. das Einzelhandelsunternehmen Globus. Und sogar die deutsche Telekom zeigt, wie man einen Werbespot zum Vatertag macht, ohne sich als männer- und väterfeindlich zu outen.

Auch Aldi Süd kreierte einen hübschen Vatertagswerbespot. Allerdings ist hier zu beachten, dass der gleiche Konzern auch gleichzeitig eine Vatertagswerbung auf den Markt warf, die Männer als „verantwortungslose Väter, die sich mit billigen Spirituosen abfüllen und sturzbetrunken in der Gegend rumwackeln“ darstellt.

Was soll das? Eine neue Variante? Zwei Werbespots, einer, der Väter empathisch darstellt, und ein anderer, der sie als verantwortungslose Deppen darstellt, damit die väterfeindliche und die väterempathische Klientel bedient werden?

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Horst Schmeil

    Antworten

  2. Von Markus Kreit

    Antworten

    • Von Dr. Bruno Köhler

  3. Von edy

    Antworten

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.