EILT! – Schutz von afrikanischen Jungen vor Vorhautamputation gegen HIV

von MANNdat

Wir machen hier auf eine wichtige Aktion des Vereins „intaktiv e.V. – eine Stimme für genitale Selbstbestimmung“ aufmerksam. Der Text wurde von der Homepage des Vereins intaktiv mit dessen freundlicher Erlaubnis übernommen:

„intaktiv unterstützt ein Kickstarter-Projekt für den Schutz von afrikanischen Jungen vor Vorhautamputationen zur angeblichen HIV-Prophylaxe und ruft zur Verbreitung und Unterstützung der Aktion auf.

Seit mehreren Jahren laufen in mehreren afrikanischen Ländern Kampagnen US-amerikanischer Organisationen, der WHO und UNICEF, die dafür werben, Männer bzw. insbesondere Jungen und sogar Babys zur angeblichen HIV-Prophylaxe „beschneiden“ zu lassen. Über Risiken und mögliche negative Folgen der Vorhautamputation werden die Betroffenen bzw. ihre Eltern dabei nicht aufgeklärt. In der Folge dieser Kampagnen wurde in Afrika seit 2007 23 Millionen Jungen und Männern ihre Vorhaut entfernt, die meisten davon unter 15 Jahre alt. Dabei kommt es immer wieder zu Komplikationen.

Gegen die Kampagne formiert sich seit mehreren Jahren Widerstand, insbesondere durch das kenianische VMMC-Experience-Project, in dem sich Männer zusammengeschlossen haben, um über die Folgen von Vorhautamputationen aufzuklären, Jungen und Männer vor Vorhautamputationen zu schützen und für die Rechte Betroffener einzutreten. Die Aktivisten prangern zum einen die massiv forcierten, oftmals durch sozialen Druck und Fehlinformationen stattfindenden Eingriffe an. Zudem machen sie darauf aufmerksam, dass Männer, die sich aufgrund einer angeblichen HIV-Prophylaxe „beschneiden“ ließen, oftmals nicht über die weiterhin bestehende Notwendigkeit von Verhütung mit Kondomen aufgeklärt wurden, so dass viele nach dem Eingriff nicht verhüteten und sich mit dem HI-Virus infizierten. Fatal ist dieses Verhalten auch für die Partnerinnen der Männer, deren Position, Schutz für sich durch ein Kondom einzufordern, noch schlechter wird.

Die Webseite Phimose-Info Deutschland hat 2007 eine ausführliche Stellungnahme und Bewertung von Doctors Opposing Circumcision zum Thema Vorhautamputation als HIV-Prophylaxe übersetzt, die wir zur vertiefenden Information hier bereitgestellt haben.

Im Juli 2020 berichtete der Deutschlandfunk über eine Reportage des Journalisten Ulli Schauen, der in Kenia über die Beschneidungskampagnen und deren Auswirkungen sowie das VMMC-Experience-Project recherchierte.

Um seine weitere Recherche- und Aufklärungsarbeit in Afrika zu finanzieren, hat Ulli Schauen ein Kickstarter-Projekt gestartet.

Das Kickstarter-Projekt läuft noch bis zum 28.09.2020 und hat sich eine Summe von 15.000 Euro zum Ziel gesetzt. Um Ulli Schauens weitere Reportagearbeit zu ermöglichen, unterstützt intaktiv das Projekt mit einer Spende von 500 Euro und ruft zur weiteren Verbreitung und Unterstützung der Aktion auf.

Hier geht es zum Kickstarter-Projekt.

Update 25.09.2020:

MANNdat unterstützt diese wichtige Initiative mit eine Spende von € 250.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Ulli Schauen

    Antworten

    • Von Mario

    • Von Viola Schäfer

  2. Von Mario

    Antworten

    • Von Dr. Bruno Köhler

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 50 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.