Richter: männliche Erzieher nicht tragbar

von MANNdat

Männer dürfen allein auf Grund ihres Geschlechtes bei einer Bewerbung als Erzieher abgelehnt werden. Dies bestätigt ein Gerichtsurteil vom 20.3.2008 (Az. 2 Sa 51/08) des Landesarbeitsgerichtes Rheinland-Pfalz in Mainz.

Ein männlicher Sozialpädagoge bewarb sich auf eine Stelle in einem Mädcheninternat. Er wurde abgelehnt mit der Begründung, er sei ein Mann. Der Mann, der glaubte, das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) würde auch Männer vor Benachteiligung auf Grund ihres Geschlechts schützen, musste sich eines Besseren belehren lassen. Ein Mann sei für die Mädchen nicht tragbar, da es den Mädchen nicht zugemutet werden könne, dass ein Mann in ihre Intimsphäre eindringe, meinten die Richter.

Dieses Urteil ist von weitreichender Bedeutung für die rechtliche Stellung von Männern in erzieherischen oder sozialen Berufen, denen der Zugang zu solchen Berufen nun noch mehr erschwert wird. Denn sobald Mädchen oder Frauen betreut, erzogen oder gepflegt werden müssen, bleibt ein Eindringen in deren Intimsphäre nicht aus.

Dieses Urteil ist eine schallende Ohrfeige, für all diejenigen, die sich seit Jahren dafür einsetzen, Jungs für erzieherische oder soziale Berufe zu interessieren, wie sie im Projekt „Neue Wege für Jungs“ propagiert werden. Nachdem auch höchstrichterlich solche Berufe nun zur männerfreien Zone erklärt werden, stellt sich für sie natürlich die Frage, ob es überhaupt noch verantwortbar ist, Jungen solche Berufe zu empfehlen.

„Deutschland ist einfach nicht reif für den erziehenden Mann“, so Dr. Bruno Köhler vom gemeinnützigen Verein MANNdat. „Wie im vorliegenden Fall stoßen männliche Erzieher in Erziehungseinrichtungen häufig auf Ablehnung, Klischees und Vorurteile, insbesondere durch die Leitung dieser Einrichtungen.“

Jedenfalls wissen wir jetzt, wohin die „Neuen Wege für Jungs“ führen, wenn sich an der ablehnenden Haltung gegenüber Männern in der Erziehung nichts ändert – direkt in die Arbeitslosigkeit.

Bildquelle: (c) S. Hofschläger/www.pixelio.de

Stichworte:,

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.