Men’s Rights – Today is Gender Empathy Gap Day!

von Dr. Bruno Köhler

Auch Men’s Rights schrieb einen Artikel zum Tag der Geschlechter Empathielücke. Das Thema ist zweifellos international.

Hier eine Übersetzung eines Teils des Textes:

Kurz gesagt, die geschlechtsspezifische Empathielücke ist die empirisch untermauerte Behauptung (und es gibt immer wieder neue Forschungsergebnisse), dass unsere Wahrnehmung von Schmerz und Leid zwischen den Geschlechtern unterschiedlich ist und dass wir einen Mann oder Jungen, der dieselbe Situation durchmacht wie eine Frau oder ein Mädchen, als weniger leidend wahrnehmen, selbst wenn die realen Daten darauf hindeuten, dass Ersterer mehr leidet. Das bedeutet auch, dass wir eher bereit sind, das Leben eines Mannes zu opfern als das einer Frau, wie zahlreiche Beispiele zeigen, z. B. die eklatanten Unterschiede bei den Überlebensraten von Männern und Frauen auf der Titanic, die Situation bei Boko Haram, die Art und Weise, wie die UNO Frauen beim Ausbruch von Ebola den Vorrang gab, oder wie die UNO Hunderttausende von Männern durch Nachlässigkeit verhungern ließ, die Untersuchung über vermisste und ermordete indigene Frauen unter Ausschluss von Männern, obwohl die Mehrheit der vermissten und ermordeten indigenen Menschen Männer sind, das Massaker von Srebrenica, bei dem die UNO Frauen und kleine Kinder aus ihrer Schutzzone in Srebrenica rettete und 8000 muslimische Jungen und Männer ihren Mördern übergab, und vieles mehr. Die Empathielücke hängt damit zusammen, dass wir dazu neigen, Männer als Täter und Frauen als Opfer zu stereotypisieren, und es kann uns sehr schwer fallen, nicht so zu denken, selbst wenn die objektiven Daten das Gegenteil nahelegen.

 Der Ursprung dieses Tages ist MANNdat, ein 2004 gegründeter deutscher Verein mit Sitz in Stuttgart, der sich als unabhängiger, überparteilicher Interessenverband für männliche Bürger versteht, mit dem Ziel, rechtliche Benachteiligungen und öffentliche Diskriminierungen von Männern zu beseitigen. Dies (englische Version am Ende der Seite) ist ihr neuester Artikel über den Gender Empathy Gap.

 Hier geht es zum kompletten Originaltext.

Bildquelle: adobestock_215775909-1user-crazymedia-718.jpg

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 5 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.