MANNdat schlägt „positive Diskriminierung“ zum Unwort des Jahres vor

von MANNdat

In einem Schreiben an die Jury, die alljährlich das „Unwort des Jahres“ kürt, schlägt MANNdat den Begriff „Positive Diskriminierung“ vor.

„Eine bloß positive Diskriminierung gibt es gar nicht“, so heißt es in der Begründung, mit der Formulierung werde aber „Diskriminierung als Mittel politischer Interessenwahrnehmung salonfähig gemacht“ und damit stillschweigend ein „Bruch verfassungsmäßig garantierter Grund- und Menschenrechte“ in Kauf genommen.

Den kompletten Wortlaut des Schreibens zum Vorschlag für das Unwort des Jahres 2007 finden Sie hier.

Bildquelle: (c) S. Hofschläger/www.pixelio.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.