Deutschlandfunk vertuscht männliche Gewaltopfer

von MANNdat

Bild: shutterstock 770223718

„Auch Halbwahrheiten sind ganze Lügen.“ Stefan Schütz

Nichts Neues, aber immer wieder lehrreich: die Bürgermanipulation in Zeiten von „#menaretrash“. „Zehntausende Frauen und Mädchen sterben durch häusliche Gewalt“, hat eine UNO-Studie herausgefunden, so der Deutschlandfunk am 8. Juli 2019 (Beitrag mittlerweile nicht mehr abrufbar).

„Mehr als 87.000 Frauen und Mädchen Opfer von Mord oder Totschlag“, heißt es weiter.

Weltweit würden offenbar zehntausende Mädchen und Frauen Opfer von Tötungsdelikten im familiären Umfeld. Die meisten Opfer tödlicher häuslicher Gewalt gäbe es in Asien, gefolgt von Afrika und Nord- und Südamerika. In Europa gäbe es im Studienzeitraum 3.000 solcher Fälle. Alles interessant. Aber in Zeiten von Gender Mainstreaming fehlt da etwas Wichtiges, was dem Journalisten offenbar entgangen ist. Was ist mit der männlichen Seite der Menschheit?

Erst im allerletzten Satz erhält man eine Spur, die auf die Zahl männlicher Opfer schließen lässt:

„Insgesamt wurden 2017 weltweit rund 464.000 Menschen Opfer von Tötungsdelikten …“

464.000 Menschen minus 87.000 Frauen sind 377.000 Jungen und Männer. Das sind über 80 Prozent der Gewaltopfer, die der Deutschlandfunk einfach totschweigt, weil es der Zeitgeist so will oder weil der Deutschlandfunk die Artikel 1-3 des GG nicht kapiert hat.

Ein passendes Beispiel zum Tag des Gender Empathy Gaps vom 11.7.2019. Unsere neue Homepage dazu: www.genderempathygap.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Markus Albrecht

    Antworten

  2. Von Mike

    Antworten

  3. Von Norbert W.

    Antworten

    • Von Dr. Bruno Köhler

  4. Von Gunther Herzlich

    Antworten

  5. Von wolf

    Antworten

  6. Von Helmut Stelzer

    Antworten

  7. Von Tricky

    Antworten

    • Von Dr. Bruno Köhler

  8. Von Matze

    Antworten

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.