Studie: Sexueller Missbrauch an Jungen weltweit oft ignoriert

von MANNdat

Bild: Fotolia, Urheber: Roman Bodnarchuk

Der Guardian veröffentlichte schon im Januar einen Artikel über eine die Empathielosigkeit unserer Gesellschaft entlarvende Studie, die wissenschaftlich das bestätigt hat, was von unserer Seite schon lange vermutet wird: Jungen als Opfer sexuellen Missbrauchs werden in vielen Ländern einfach ignoriert.

Übersetzung mit Hilfe des Deepl-Übersetzers:

„Sexueller Missbrauch von Jungen wird in vielen Ländern in den Gesetzen ‚kaum thematisiert‘, so eine globale Studie, die vor einem Mangel an Unterstützung für junge männliche Überlebende warnt.

Die Studie, die Gesetze gegen Missbrauch an Kindern in 40 Ländern untersuchte, ergab, dass knapp die Hälfte der Länder keinen gesetzlichen Schutz für Jungen hatte. In vielen Fällen waren die Gesetze spezifisch für Mädchen und erkannten Jungen nicht als Opfer an.

Die Forscher fanden auch eine Tendenz, dass sich die Hilfseinrichtungen, einschließlich Unterbringung und Rechtsbeistand, auf Frauen und Mädchen konzentrieren.

‚Oft wird dies zu einem Thema der Gewalt gegen Frauen zusammengefasst, und deshalb richtet es sich eher an Mädchen als an Jungen‘, sagte Katherine Stewart, eine Beraterin der Economist Intelligence Unit, die den Bericht erstellt hat.

Es wird geschätzt, dass 18 % der Mädchen und 8 % der Jungen weltweit sexuellen Missbrauch in der Kindheit erlebt haben, so eine Studie aus dem Jahr 2011. Allerdings wird angenommen, dass der Missbrauch unter Jungen in einigen Ländern höher ist, wie zum Beispiel in Kenia, wo eine Unicef-Studie ergab, dass zwei von zehn Männern in der Kindheit missbraucht wurden.“

(…)

In allen Ländern fanden Forscher unzureichende Daten über die Prävalenz von Kindesmissbrauch und Ausbeutung von Kindern. (…)

In einigen Fällen sammelten die Länder nur Daten über Mädchen, die missbraucht wurden, oder gaben das Geschlecht des Opfers nicht an.

(…)

Die Studie wurde von der Economist Intelligence Unit mit Unterstützung der World Childhood Foundation, der Oak Foundation und der Carlson Family Foundation entwickelt.“

Im Original:

„Sexual abuse of boys is ‚barely addressed‘ by the laws in many countries, according to a global study that warns of a lack of support for young male survivors.

The study, which examined child rape laws in 40 countries, found that just under half of jurisdictions lacked legal protections for boys. In many cases, laws were specific to girls and did not recognise boys as victims.

Researchers also identified a tendency for support services, including shelters and legal aid, to be geared towards women and girls.

‚Often this is bundled up into an issue of violence against women, and therefore it is catering to girls rather than boys,‘ said Katherine Stewart, a consultant for Economist Intelligence Unit, which produced the report.

It is estimated that 18% of girls and 8% of boys globally have experienced childhood sexual abuse, according to a study conducted in 2011. However, abuse among boys is thought to be higher in some countries, such as Kenya, where a Unicef study found that two in every 10 men experienced abuse in childhood.

(…)

Across all countries, researchers found limited data on the prevalence of child abuse and exploitation. (…)

In some cases, countries only collected data on girls who had experienced abuse, or did not specify the gender of the victim.

(…)

The study was developed by the Economist Intelligence Unit with support from the World Childhood Foundation, Oak Foundation and the Carlson Family Foundation.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Gunther Herzlich

    Antworten

    • Von Mario

    • Von nico

    • Von Dr. Bruno Köhler

    • Von nico

    • Von nico

  2. Von Mario

    Antworten

  3. Von Mario

    Antworten

    • Von Mario

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.