Der Universitäterich Leipzig und die Gender-Sprachschwachsinnin

von Dr. Bruno Köhler

An der Uni Leipzig werden auch Männer zukünftig mit der weiblichen Form angeredet. Warum? Aus Gründen der Gleichberechtigung. Zumindest so, wie ihn Feministinnen verstehen. Und die Männer lassen sich den Schwachsinn gefallen.

Nur männliche Form = Diskriminierung
Nur weibliche Form = völlig o.k.

Alles klar? Feministisch halt. Gleichberechtigung ist etwa Tolles. Schade, dass sie nur für Frauen gilt.

Lesen Sie den Beitrag auf Freie Welt  und den Kommentar dazu.

Man kann die Sache natürlich auch satirisch sehen, wie Spam von Spiegel-Online. Wir fürchten aber, dass es viele „gute“, feministische Gründe gibt, eine solche konsequente Umsetzung zu verhindern, denn feministische „Gleichberechtigung“ heißt eben: Vorteile einfordern, Nachteile ausblenden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.