Nicola Beer (FDP) hat Probleme mit Männern

von MANNdat

Er ist da. Er ist angekommen. Auch in der FDP. Der charakteristische Antimännerton der Frauenpolitik.

Nicola Beer, Frauenfrau und Vorzeigefeministin der FDP, ist Generalsekretärin, soll 2019 sogar zur FDP-Vizechefin aufsteigen und Spitzenkandidatin für die Europawahl werden. Beer wird mit Ämtern hofiert. Trotzdem – wie sollte es anders sein – sieht sich Nicola Beer als Frau benachteiligt und praktiziert laut Tweet der FDP-Jungliberalen Ann-Kristin Spindler eine spezielle Frauenquote. Darin heißt es, Nicola Beer „nimmt an Diskussionen und Podien innerhalb der Partei nur noch teil, wenn mind. eine weitere Frau mit auf dem Podium sitzt! Und gemeinsame Termine im Wahlkampf gehen zuerst an KandidatINNEN!“

Klingt wie früher im Sandkasten: „Ich spiel’ nur mit, wenn ich das und das haben darf“

Ob der unreife, männerfeindliche Sexismus à la Grünen der FDP gut tut?

Vorschaubild: stock.adobe.com, #157282318

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Matthias Rom

    Antworten

  2. Von Götz M. RITTER

    Antworten

    • Von Dr. Bruno Köhler

  3. Von wolf

    Antworten

  4. Von Klaus

    Antworten

    • Von Dr. Bruno Köhler

    • Von Dietmar

  5. Von Bernd Jenne

    Antworten

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.