Wichtiger Aufruf zum Film „The Red Pill“ über Männerrechtler!

von MANNdat

Aus Genderama:

Im Oktober läuft in amerikanischen Kinos der Film „The Red Pill“ an, den die preisgekrönte Dokumentarfilmerin Cassie Jaye über die Männerrechtsbewegung erstellte. Sobald klar wurde, dass es sich bei diesem Film nicht um die insbesondere von vielen Feministinnen gewünschte Denunziation dieser Bewegung handelt, versiegte jegliche finanzielle Unterstützung dafür. Cassie Jaye konnte ihren Film letztlich durch eine Spendenaktion über die Plattform Kickstarter retten.

Eine für uns besonders relevante Frage lautet aber: Wird dieser Film auch in deutschen Kinos zu sehen sein? Da sich für ihn wegen seines politisch unerwünschten Themas – die Männerbewegung sachlich und differenziert darzustellen – kein Verleih gefunden hat, schien das zunächst nicht der Fall zu sein. Allerdings hat Cassie Jaye Interessierten die Möglichkeit angeboten, selbst eine Vorführung zu organisieren.

Für eine Deutschlandpremiere von „The Red Pill“ in einem Berliner Kino sammelt jetzt der Männerrechtler Sebastian Wessels auf Kickstarter Spenden.

Damit sowohl die Filmproduzenten als auch das Kino honoriert werden können, ist eine Gesamtsumme von 2.360 Euro nötig. Wenn dieses Finanzierungsziel bis zum Montag den 10. Oktober erreicht wird, würde der Film am Montag, dem 14. November 2016 um 20 Uhr im Cinemotion-Kino in Berlin-Hohenschönhausen gezeigt werden.

Sämtliche weiteren Informationen findet man hier.

Außer über die verlinkte Website kann man auch über mich einen Kontakt zu Sebastian Wessels herstellen.

Caddie Jaye PorträtCassie Jaye gründete Jaye Bird Productions im Jahr 2008 und hat seitdem eine Reihe von Dokumentarfilmen produziert, die dafür gelobt wurden, als gedanklich-provokant, unterhaltsam und respektvoll bei der Darstellung mehrerer konkurrierender Ansichten im Film zu sein. Jaye ist bekannt für die Bewältigung komplexer und oft kontroverser Themen. Jayes bemerkenswerteste Filme sind die preisgekrönten Dokumentationen „Daddy I Do“ und „The Right to Love: An American Family“ (die eine Familie porträtiert, die für gleichgeschlechtliche Ehe in Kalifornien kämpft). Beide Filme zeigten, dass Jayes Interviewstil Menschen motiviert, ihre Ansichten ehrlich und offen zu teilen, während sich die Zuschauer eine eigene Meinung bilden können.

Stichworte:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Helmut Freisinger

    Antworten

  2. Von Michael

    Antworten

    • Von Arne Hoffmann

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.