Zeit wirft feminismuskritischen Ex-Bundesrichter Thomas Fischer raus

von MANNdat
erstaunte Zeitungsleser

Bild: 123rf, Urheber Wavebreak Media Ltd
Die Vielfalt in den Medien geht immer weiter zurück. Wer sich als Journalist nicht dem Mainstream anpasst, darf gehen.

Der feministische Frühjahrsputz in den „Qualitätsmedien“ (wir vermeiden hier das Wort „Säuberungen“) geht weiter. Nur wenige Tage nach dem „rein zufälligen“ Zusammentreffen von Internationalem Frauentag und dem Rausschmiss des feminismuskritischen Bloggers Don Alphonso aus der FAZ fliegt ihm der ehemalige Bundesrichter Thomas Fischer aus der „Zeit“ jetzt gleich hinterher.

Im Gegensatz zum Don-Alphonso-Rauswurf aus der FAZ macht man in der „Zeit“ aus dem feministischen Hintergrund des Rauswurfs keinen Hehl. Fischer hat sich kritisch mit der Berichterstattung der „Zeit“ über die Vorwürfe gegen Regisseur Dieter Wedel auseinandergesetzt. In Zeiten der alleinigen Deutungshoheit feministischer Dogmen natürlich ein Tabubruch. Sabine Rückert, stellvertretende Chefredakteurin, warf Fischer mangelnde Loyalität vor und meinte damit vermutlich unbequeme eigene Meinungen oder Widerspruch, wie die „Neue Züricher Zeitung“ in einem Artikel über Fischers Rauswurf analysiert.

In einem aktuellen Interview kommentiert Thomas Fischer die Kampagne zu seinem Rausschmiss bei der „Zeit“:

Da wird, mit freundlicher Unterstützung der stellvertretenden Zeit-Chefredakteurin, auf unterstem Niveau versucht, verleumderischen Dreck auszuschütten: Ich sei ein ‚alternder‘, ‚abgehalfterter‘ Frauenfeind, vermutlich impotent, auf dem Weg in den Rechtsradikalismus, einer ‚von dieser Sorte‘ – keine Person mehr, sondern ein Exemplar einer zu eliminierenden Gattung. Ich sei jetzt ‚aus der Gemeinschaft ausgeschlossen‘. Die Dame, die diesen totalitären Dreck schreibt und öffentlich im Rundfunk verliest, ist Zeit-Kolumnistin. Erbärmlicher geht es kaum. Es geht über Kritik weit hinaus. Es ist der Beginn eines Versuchs der Vernichtung, und es geht ums finale ‚Maul-Stopfen‘. Sehr interessant.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Charly

    Antworten

  2. Von keefa 78

    Antworten

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.