Genderwelten

von Gastbeiträge

Eine Filmserie zu den Differenzen der Geschlechter

PRESSEMITTEILUNG

11.Mai 2022

V.i.S.d.P. Tom Todd, Goldbachstr. 9b, 22765 Hamburg, info@genderwelten.de

In der Kurzfilmserie „Genderwelten“ werden kontroverse Aspekte der Geschlechterpolitik thematisiert. Zu Wort kommen in diesen 8 (7 neue) Filmen – jeweils etwa 12 Minuten – fachkundige Wissenschaftler und Experten, die klar und deutlich Position zu den Themen beziehen. Damit wollen wir in der breiten Öffentlichkeit und auch bei Entscheidungsträgern neue Überlegungen und Diskussionen anregen und hoffentlich begünstigen.

Die Premieren finden vom 22.5. bis 28.5. jeweils um 18 Uhr statt. Im Anschluss an jeder Premiere steht ein Wissenschaftler oder Experte für Fragen und Diskussion zur Verfügung.
Jeder der Filme wird auf der Webseite www.genderwelten.de ergänzt sowohl durch weitere Videos als auch mit schriftlichen Materialien. Alle hier zur Premiere vorgestellten Filme werden danach bei YouTube bzw. auf der Genderwelten-Webseite zu sehen sein.

Wir danken herzlich den privaten Sponsoren und dem Verein MANNdat e.V. für ihre großzügige finanzielle Unterstützung, ohne die dieses Projekt nicht möglich gewesen wäre.

Premieren im Livestream zeitgleich auf Facebook, Twitter und YouTube:

 Facebook: Link (https://www.facebook.com/genderwelten)

Twitter: Link (https://twitter.com/genderwelten)

YouTubeKanal: Genderwelten@YouTube (https://youtube.com/channel/UCd-Bb-NXLYgMAJphAAmBlRg)

Vorschau@YouTube Teaser@YouTube (https://www.youtube.com/playlist?list=PLDsgo54Kdac5YR77HLcZhYLunB_-OGYMC)

Die Termine im Überblick

FAMILIE So. 22.5. 18 Uhr

Die Scheidungsrate ist immer noch so hoch – bis zu 50%. Ohne Vater wachsen 25% aller Kinder auf. Physische und psychische Störungen mehren sich. Immer lauter wird die Forderung nach mehr Engagement der Väter. Gleichzeitig wird behauptet, dass die Familie nicht zwangsläufig nur aus Mutter, Vater und Kind besteht.
Welchen Stellenwert hat die Vaterschaft und welchen die Mutterschaft?

ARBEIT & LEBEN Mo. 23.5. 18 Uhr

Auch nach über 50 Jahren Frauenbewegung wählen Frauen die für sie stereotypischen Berufe, z.B. in der Medizin, Verwaltung, Bildung. In der Logistik sind dagegen zu 80% Männer beschäftigt. Auch die Ingenieure und Maschinisten sind zu etwa 90% Männer. Bei der Lohnlücke zeigt sich, dass Frauen häufig die Teilzeitarbeit bevorzugen.
Ist dies der Ausdruck unterschiedlicher Lebensprioritäten bei Männern und Frauen?

GESUNDHEIT Di. 24.5. 18 Uhr

Die modernen, stereotypen Vorbilder des Manns führten dazu, dass Männer ihr Leben weniger gesundheitsbewusst steuern. Tatsächlich gibt es weniger männerspezifische Vorsorge-Angebote als auch kaum ausreichende Gefahrenprävention. Die Lebenserwartung der Männer ist hauptsächlich dadurch 5 Jahre kürzer.
Lässt sich diese Differenz auflösen?

GEWALT Mi. 25.5. 18 Uhr

Frauen erscheinen in der häuslichen Gewalt sowohl in der Polizeistatistik als auch in der breiten Öffentlichkeit primär als Opfer. Doch hunderte wissenschaftliche Studien haben erwiesen, dass Frauen, wie Männer, im Privaten wohl auch genauso gewalttätig sind. Auch betrifft die sexualisierte Gewalt nicht nur Frauen.
Wie erklärt sich dieser Widerspruch?

BILDUNG Do. 26.5. 18 Uhr

Deutlich mehr Jungs als Mädchen verlassen die Schule ohne Abschluss. Den Hochschulabschluss erlangen 20% weniger Jungen als Mädchen. 89% der Grundschullehrer sind Frauen. Frauen wie Männer wählen für ihre Berufsausbildung immer noch mehrheitlich sogenannte traditionell geschlechtstypische Berufe.
Wie kann das sein nach so vielen Jahrzehnten des Kampfs um Gleichberechtigung?

RECHT Fr. 27.5. 18 Uhr

Die Bevorzugung eines Geschlechts verstößt gegen das Grundgesetz. In mehreren Bereichen gesellschaftlichen Lebens greift jedoch dieser Grundsatz nicht immer. Wo kommen diese verfassungswidrigen Tendenzen vor und warum?

IDENTITÄT Sa. 28.5. 18 Uhr

Was ist eine „Identität“ und wodurch entsteht sie? Wie bestimmt uns unsere Natur? Welche Rolle spielen dabei biologische Gegebenheiten und welche die soziokulturelle Umwelt? Liegen dabei geschlechtsspezifische Entwicklungen zugrunde? Wie drücken sich die Unterschiede in der Entwicklung der Identitäten von Mann und Frau aus?

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von nico

    Antworten

    • Von Mathematiker

    • Von nico

    • Von Dr. Bruno Köhler

    • Von Mathematiker

    • Von Mathematiker

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 5 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <blockquote> ... </blockquote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.