In eigener Sache

von MANNdat

Vorabmitteilung des Vorstands zum Artikel im Tagesspiegel vom vergangenen Freitag.

Liebe Mitgliedende und Mitlesende,

(verzeiht uns die bescheuerte Anrede, wir haben diesen Quatsch nicht erfunden, wir kritisieren ihn nur und gestatten uns, ihn bei der Gelegenheit durch den Kakao zu ziehen)

es dürfte keinem entgangen sein, dass Ende vergangener Woche im Tagesspiegel ein Artikel veröffentlicht wurde, mit Diffamierungen der übelsten Sorte gegen unseren Verein und den Teil der Männerbewegung, der wie wir den Radikalfeminismus kritisiert. In der Folge wurde er noch verschärft mit einem Tempo, dass jedes Chamäleon vor Neid erblassen würde. Und wir wurden – wie sollte es anders sein – zum Dank für unseren Einsatz für Menschenrechte in die Nähe eines Massenmörders geschrieben.

Wir bedanken uns auf diesem Weg für die erwiesene Solidarität in den Artikelkommentaren und in der Bloggerszene, die uns wegen des verbalen Angriffs entgegengebracht wurde, eine Solidarität, die uns in diesem Ausmaß überrascht und erfreut hat.

Selbstverständlich werden wir diese Angelegenheit in der von uns gewohnten Weise kritisch aufarbeiten, dabei den Artikel, seine Quellen und Hintergründe detailliert analysieren und das Ergebnis hier präsentieren. Der Autor des Artikels beim Tagesspiegel brauchte für sein Werk fast 6 (in Worten: sechs) Monate. Wir werden schneller sein. Versprochen!

Mit solidarischen Grüßen,

der Vorstand

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von wolf

    Antworten

  2. Von Matthias Schleif

    Antworten

  3. Von lu7tmp404

    Antworten

    • Von Gast

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 50 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.