Aktion Genderfrei gestartet

von Manndat

Aktion Genderfrei

Finden Sie es auch nicht in Ordnung, dass Konstrukte wie „Freund*innen“ oder „Kund:in“ gendergerecht sein sollen? Oder dass Doppelnennungen wie etwa „Soldatinnen und Soldaten“ gendergerecht sein sollen, wenn, wie es de facto ist, Frauen dabei regelmäßig zuerst genannt werden? (Nebenbei: ganz selbstverständlich von Frauen!) Unser Mitglied Dr. Michael Kühnapfel stellt dazu die Aktion Genderfrei vor.

Die Aktion bietet eine Möglichkeit an, mit der Sie auf einfache Weise zum Ausdruck bringen können, dass Sie mit dieser geschlechterbezogenen Ideologisierung der Sprache und den verbundenen Kollateralschäden nicht einverstanden sind.

Michael Kühnapfel:

Aktion Genderfrei, sei dabei auf www.genderfrei.org

Genderfrei.org ist mittlerweile online. Die Aktion wurde von mir, Michael Klein, Stefan Iser und weiteren gestartet, um die schweigende Mehrheit derer sichtbar zu machen, die gegen den Gendersoziolekt und die damit verbundene Ideologie sind. Warum?

Der Gendersoziolekt ist eine künstliche geschaffene Sprachform, die Männer und Männliches aus der Grammatik tilgen soll. Das geht soweit, dass selbst Wörter verpönt sind, deren Fachbezeichnung an Männer erinnert (z. B. das generische Maskulinum, Genus Maskulinum), selbst, wenn es mit dem natürlichen Geschlecht nichts zu tun hat.

Begründet wird dies mit der vielfach widerlegten Unterstellung, Deutsch sei eine Männersprache, die Männer sichtbar und Frauen unsichtbar macht. Zudem seien weitere „Geschlechter“ (gemeint sind hier sexuelle Identitäten) in der Sprache ungerecht behandelt worden.

Bisher hat sich keine der Behauptungen und Thesen als wahr erwiesen. Es gibt keinen sachlichen Grund, zu gendern. Im Gegenteil, es sprechen viele Gründe dagegen. Denn Gendern ist eine politisch erzwungene Lösung für ein konstruiertes Problem. Gendern soll Ideen, die empirisch wissenschaftlich widerlegt wurden, via Grammatik „wahr“ werden lassen.

Fach- und Sachargumente werden von den Genderisten jedoch ignoriert. Stattdessen wird, in Ermangelung von Sachargumenten, moralisiert. Doch auch hier wird mit gezinkten Karten gespielt: Der Gendersoziolekt wird pauschal als „gender- bzw. geschlechtergerecht“ verkauft. Genau das Gegenteil ist jedoch der Fall, der Gendersoziolekt ist im hohen Maße sexistisch und diskriminierend. Das Moralisieren soll die Gegner zum Schweigen bringen und ihnen zeigen, dass sie, als Gegner der Gendersprache, die moralisch Unterlegenen sind.

Die Aktion Genderfrei will dem entgegenwirken. Sie will mithelfen, Menschen, die nicht gendern wollen, egal aus welchem Grund, sichtbar zu machen. Denn es ist legitim, nicht zu gendern. Sie will Menschen ermutigen, für ihre Sprache einzustehen. Sie will zeigen, dass mündige Bürger einer Politik Grenzen setzen sollen und müssen, wenn diese die Demokratie und das Miteinander gefährdet. Wir müssen die politisch gewollte Spaltung der Gesellschaft (Frauen gegen Männer, trans gegen cis etc.) aus eigener Kraft überwinden, um als Gesellschaft für die Herausforderungen der Zukunft handlungsfähig zu sein.

Dafür stellen wir dem künstlich verzerrten politischen Narrativ über das Deutsche ein positives, realistisches Narrativ der deutschen Sprache entgegen: Unsere Sprache ist gerecht und umfasst, gerade in der generischen Neutralität, alle Menschen. Sie ist flexibel, modern und vielfältig. Menschen, die nicht gendern, sind nicht altmodisch, sie sind offen, zeichnen sich durch Kenntnis der Sprache aus und erkennen, wie wichtig es ist, Sprache von politischer Manipulation freizuhalten. Denn eine Demokratie braucht eine klare Sprache.

Jeder kann bei Genderfrei mitmachen, wenn er keinen Hass und keine Ausgrenzung vertritt. Einfach Logo auf www.genderfrei.org herunterladen und in jedem Mailverkehr und auch sonst überall zeigen, dass man Genderfrei leben möchte. Und Freunde, Bekannte, Kollegen auf die Aktion aufmerksam machen.

Soweit Michael Kühnapfel. Eine wirkungsvolle Variante wäre, dem Logo noch einen Satz hinzuzufügen wie

„Ich verwende keine Gendersprache. Bitte machen Sie auch mit. Vielen Dank“

oder

„Allgemeiner Hinweis: Ich verwende keine sogenannte Gendersprache – wie die große Mehrheit auch. Bitte machen Sie es ebenso. Vielen Dank“

was sich vor allem für E-Mail-Signaturen gut eignen würde (übernommen von Jan Oechsner, vielen Dank).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. By Jan

    Antworten

  2. By Michael Kühnapfel

    Antworten

    • By Bernd Wachsmann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 5 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <blockquote> ... </blockquote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.