Bildungsministerien vernachlässigen Interessen von Jungen

von MANNdat

Aktuelle Studie zeigt: Bildungsministerien vernachlässigen Interessen von Jungen.

Erhebliche Defizite in der Bildungspolitik für Jungen – zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung von MANNdat e.V., einer bundesweiten Initiative gegen Benachteiligungen von Jungen und Männern.

Die Selbstdarstellungen der deutschen Bildungsministerien im Internet wurden dazu auf folgende Themen untersucht: Allgemeine Bildungssituation von Jungen, Jungenleseförderung, männliche Lehrerquote, Förderung von Jungen für geschlechtsuntypische Berufe, gleiche Teilhabe von Jungen am Zukunftstag. Zusätzlich wurde den Ministerien ein Fragenkatalog geschickt.

Die Auswertung der Internetseiten und der Befragung ergibt ein erschreckendes Bild: Lediglich das Bildungsministerium von Niedersachsen konnte mit „gut“ bewertet werden. Danach folgen Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg und Brandenburg mit jeweils „ausreichend“. Der Rest ist mangelhaft oder ungenügend. Die schlechtesten Noten erhielten Berlin und das Bundesbildungsministerium.

Lesen Sie hier die MANNdat-Studie.

Lesen Sie hier die Zusammenfassung der MANNdat-Studie.

Bildquelle: (c) S. Hofschläger/www.pixelio.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 50 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.