Verdoppelung der Schulabbrecher erwartet

von MANNdat

„Die Jugendämter in Deutschland erwarten eine Verdopplung der Schulabbrecher in den Jahren 2020 und 2021. ‚Die Corona-Pandemie wirft die Kinder- und Jugendarbeit um mindestens fünf Jahre zurück‘, sagte der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter, Lorenz Bahr (…).

Normalerweise verlassen pro Jahr rund 104.000 junge Menschen ohne Abschluss die Schule. In diesem Jahr verschärft sich die Situation durch die Pandemie.

‚Wir rechnen nun mindestens mit einer Verdopplung: 210.000 Schulabbrecher in 2020 und genauso viele noch einmal in diesem Jahr.‘ Lorenz Bahn, Vorsitzender Landesjugendämter

Diese Entwicklung werde sich durch viele Schichten ziehen, auch Kinder aus der Mittelschicht würden einen ‚früheren Karriereknick‘ erleben.“ (Quelle, Abruf 19.4.2021)

Jungen stellen den Großteil der Schulabbrecher

Jungen stellen in allen Bundesländern den weitaus größten Teil der Schulabbrecher. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern verlässt mindestens jeder zehnte Junge die Schule ohne einen Abschluss.

Datenquelle: Destatis

Die Zeit schreibt (Abruf 19.4.2021):

„Seit Beginn der Corona-Krise haben die Jugendämter der Befragung zufolge vor allem Schwierigkeiten, den Kontakt mit einzelnen Gruppen zu halten. Besonders betroffen sind demnach Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren, Familien, die sich in prekären Lebenslagen befinden sowie Kinder, deren Eltern psychisch erkrankt sind oder unter Suchtproblemen leiden.

‘Allein diese Gruppen betreffen rund vier Millionen Kinder und Jugendliche und das zieht sich durch alle sozialen Schichten‘, sagte ISM-Leiter Heinz Müller [Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz] den Funke-Zeitungen. ‚80 Prozent der Kinder und Jugendlichen aus armutsgefährdeten Haushalten drohen, den Anschluss zu verlieren – schulisch, aber auch im Umgang mit sozialen Kontakten oder ehrenamtlichem Engagement in Vereinen.‘“

Rückschritt beim Gender Education Gap

Nachdem seit Ende der 90er Jahre der zuungunsten der Jungen bestehende Gender Gap bei den Schulabbrechern geschrumpft war, steigt er seit 2013 wieder stetig an und hat 2019 den Wert aus 2007 erreicht.

Lesebeispiel: 2019 haben 68,8 Prozent mehr Jungen als Mädchen die Schule abgebrochen.
Datenquelle: eigene Berechnungen aus Destatis-Zahlen

Wie sehr es sich auf die Arbeitsmarktchancen auswirkt, keinen Schulabschluss zu haben, zeigt die untenstehende Graphik.

Quellen

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-jugendaemter-schulabbrecher-100.html, Abruf 19.4.2021

https://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2021-04/schulabbrecher-jugendaemter-corona-pandemie-anstieg-verdopplung-schule?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F, Abruf 19.4.2021

Bildquelle: verzweifelter-schueler-adobestock_27069260-1von-contrastwerkstatt-718.jpg

Stichworte:, ,

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Widerstrahl

    Antworten

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 50 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.