Jungen sind fauler – die Stunde der Pseudowissenschaftler

von Dr. Bruno Köhler

Jungen sind fauler – nein, das meinen nicht wir, das behauptet ein Sozialwissenschaftler, ein gewisser Marcel Helbig vom Wissenschaftszentrum für Sozialforschung aus Berlin. Nicht nur, dass diese Behauptung zumindest in dieser pauschalen Form extrem jungenfeindlich ist. Es zeigt deutlich, dass die „Wissenschaft“ in der „Jungenbildungsfrage“ endgültig den Boden der wissenschaftlichen Arbeit verlassen hat.

Dieser jungenfeindliche Unsinn wird von der HiAZ (Hildesheimer Allgemeine Zeitung), 7.5.13, Seite 2 verbreitet. Den Artikel haben wir von einem Leser zugeschickt bekommen – vielen Dank dafür.

Die Journalistin Marina Kormbaki  – offensichtlich ohne Empathie für die Probleme und Sorgen der Jungen – schiebt noch einen nach und behauptet, dass es für die Benachteiligung von Jungen in der Schule kaum Belege gäbe.

Nun, das einzige, für das es bislang keinen Beleg gibt, ist die angebliche Faulheit der Jungen. Oder hat jemand schon einmal eine Studie gesehen, in denen die Faulheit von Schülern gemessen wurde?  Mehrere Studien haben gezeigt, dass Jungen bei gleichen Schulleistungen schlechtere Noten erhalten als Mädchen, darunter auch eine Studie des Bundesbildungsministeriums. Die Analyse der staatlich unterstützten bzw. initiierten Fördermaßnahmen ergibt etwa 100 reine Mädchenbildungsförderprogramme und nur vier Jungenbildungsförderprogramme. Mädchen werden gefördert, Jungen zurückgelassen.

10 Jahre lang, liebe Frau Kormbaki, wurden Jungen aus dem Zukunftstag ausgegrenzt und ihnen damit deutlich signalisiert, dass man sich für ihre Zukunftssorgen bestenfalls zweitrangig interessiert, und die Schulen haben bereitwillig dabei mitgemacht. Das heißt, man unternimmt alles, um Jungen die Lust an der Schule zu verderben und dann wirft man den Jungs vor, dass sie nicht ausreichend motiviert wären. Eine sehr subtile Art der Jungendiskriminierung. Jungen haben keine wirksame Lobby. Kein Wunder, dass Politik, Pseudowissenschaftler und Medien sie als geeignete Haudraufpuppe auserkoren haben.

Die Bildungsabschlussstatistiken zeigen deutlich: Jungen haben seltener Abiturabschlüsse und sind öfter Schulabbrecher. Und die Geschlechterpolitik misst Gleichberechtigung ja an Quoten. Aber wir wissen ja, das gilt natürlich nur, wenn Frauen die schlechteren Quoten haben.

Jungen werden heute im Bildungswesen ausgegrenzt, marginalisiert und pathologisiert. Warum? Die Bildungsbenachteiligung von Jungen ist heute unabdingbarer Bestandteil der Frauenförderpolitik aller Parteien und Bildungspolitiken. Ist nicht jeder Junge, der im Bildungssystem scheitert, ein Gewinn für die Frauenquote?

Die Bildungsstatistiken zeigen ein deutliches und stetig zunehmendes geschlechterspezifisches Bildungsgefälle. Deshalb braucht die Politik Rechtfertigungen für ihre Untätigkeit. Und dazu gehört die Behauptung, Jungen wären fauler. Und die Politik braucht „Wissenschaftler“, die diese Jungenfeindlichkeit kolportieren. Es ist die Stunde der Pseudowissenschaftler.

Dr. Bruno Köhler

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Markus

    Antworten

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.