Auch die OECD bestätigt: Bundesregierung vernachlässigt Jungenförderung

von Dr. Bruno Köhler

Die Bundesregierung leugnet einen relevanten geschlechterspezifischen Unterschied in der Lesekompetenz, im Widerspruch zu den von der OECD durchgeführten PISA-Studien. MANNdat hat die OECD um eine Stellungnahme gebeten.

Es gibt keine bedeutsamen Unterschiede bei der Lesekompetenz zwischen Mädchen und Jungen – dies jedenfalls behauptet Angela Icken, Leiterin des Referats „Gleichstellungspolitik für Männer“ (1) im BMFSFJ, auf unsere Nachfrage zur Umsetzung des Bundestagsbeschlusses zur Jungenleseförderung (2).

Heino von Mayer, Leiter des OECD-Büros Berlin (3), bestätigte uns dagegen mit Schreiben vom 14. Februar 2014 nochmals, dass es entgegen der Ausführungen von Frau Icken durchaus erhebliche geschlechterspezifische Lesekompetenzunterschiede gibt. Die OECD führt u.a. alle drei Jahre die PISA-Studien durch, mit denen die Leistungen der Schüler aus den OECD-Ländern verglichen werden.

Von Mayer weiter:

Ich kann Ihnen ferner versichern, dass unsere Bildungsexperten auch in Interviews betont haben, dass das Geschlechtergefälle bei den Leseleistungen der Jungen genauso problematisch ist, wie bei den Mathematikkenntnissen der Mädchen. Falls das von Vertretern der Bundesregierung nicht anerkannt wird, ist das traurig, hätte aber mit den Ergebnissen der PISA-Studie und deren Kommunikation nichts zu tun.

Glossar:

(1) Das Referat „Gleichstellungspolitik für Männer“ ist eine Abteilung des BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). Frau Icken, ursprünglich Mitarbeiterin in der Abteilung Frauenpolitik, leitet das Referat seit 2010.

(2) Bundestagsbeschluss zur Jungenleseförderung:

Die Regierungsfraktion aus CDU/CSU und FDP hat 2011 selbst den Antrag Drs. 17/5494 zur Jungenförderung, der noch im gleichen Jahr vom Bundestag angenommen wurde, eingereicht. Darin hieß es u. a.: „Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel auf, […] sich bei den Bundesländern dafür einzusetzen, dass diese geeignete Maßnahmen ergreifen, um die Lesekompetenz der Jungen zu stärken und ihr Leseengagement weiter zu erhöhen“.

(3) Die OECD – Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist eine zwischenstaatliche Konferenz von 34 Mitgliedstaaten, überwiegend solche mit hohem Pro-Kopf-Einkommen. Sie wurde 1961 als Nachfolge der OEEC und des Marshallplans gegründet, die nach dem zweiten Weltkrieg den Wiederaufbau Europas fördern sollten. Ihre Beschlüsse sind völkerrechtlich bindend, in den Mitgliedstaaten aber nicht unmittelbar anwendbar. 2013 betrug das Budget aus Beiträgen der Mitglieder 354 Mio €.

Hier können Sie sich für den MANNdat-Rundbrief anmelden.

MANNdat

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.