Söhne – bestes Heilmittel gegen Feminismus?!

von Manndat

. Söhne – bestes Heilmittel gegen Feminismus?!

Eine Feministin erzählt von ihren männerfeindlichen Erfahrungen, die sie mit ihren Söhnen in Berlin macht.

Die Welt und die FAZ berichteten im Frühjahr 2024 von der Neuerscheinung eines Buches: Shila Behjat, „Söhne großziehen als Feministin – Ein Streitgespräch mit mir selbst“. Das Buch hat unser Interesse geweckt, da Frau Behjat dort Aspekte beschreibt, die wir bei MANNdat ebenfalls immer wieder beschreiben.

Aber zuerst einmal zu der Autorin: Aus den beiden Rezensionen erfahren wir, dass Frau Behjat als Mutter eine deutsche Feministin und als Vater einen iranischen Bahai hat. Die Bahai leben in einer matriarchalischen Struktur: Mädchen werden dort in der Ausbildung und Erziehung bevorzugt. Frau Behjat kennt es also nur, dass sie als Frau, aufgrund ihres Geschlechts, bevorzugt wird. So weit, so schlecht. Aber lassen wir ihr eine faire Chance.

Welche Ereignisse haben Frau Behjat nun zum Nachdenken über Feminismus gebracht?
Zum einen beobachtet Sie die Ablehnung gegen alles Männliche, was ihr Sorge bereitet.
Eine Episode ist zum Beispiel, dass ihr jüngerer Sohn, trotz Feminismus, Spaß und Interesse daran gefunden hat, seine Muskeln zu stärken und mit Actionfiguren zu spielen. Das überrascht uns nicht, denn dies ist eine natürliche Entwicklung bei Jungen, auf die Psychologen immer wieder hinweisen. Man konnte dieses Phänomen bereits 1990 in D. Schnack, R. Neutzling, „Kleine Helden in Not“, nachlesen. Dort wurde auch schon auf die innere Zerrissenheit der Jungen hingewiesen, die auf der einen Seite weich und anschmiegsam sein sollen, aber auf der anderen Seite auch starke Beschützer. Und so kommt Frau Behjat für ihren eigenen Sohn zu dem Schluss, dass Stärke ja nichts Schlimmes ist.

Zum anderen kommt Sie zu der Erkenntnis, dass einen Sohn zu haben irgendwie problematisch ist und Jungen mittlerweile benachteiligt sind. Diese traurige Tatsache können wir leider nur bestätigen. Alle empirischen Daten zeigen, dass die Jungen z. B. in der Bildung stark benachteiligt werden: Dass Jungen bei gleichen Leistungen schlechtere Noten erhalten, wurde weltweit in verschiedenen Studien nachgewiesen, Jungen bekommen bei gleicher Leistung die schlechteren Noten, es bleiben mehr Jungen als Mädchen sitzen, das Gymnasium ist dadurch weiblich geworden, die Hauptschule männlich etc. Die Gender- und Gleichstellungsideologen schweigen dazu.

Frau Behjat gibt dazu einen eigenen Erfahrungsbericht an: Sie hat eine Sportlehrerin erlebt, die sagte, dass sie die Sporttage in der Schule hasse, weil da die Jungs immer so gut sind. Dies sind die realen Auswirkungen des Feminismus: Diskriminierung von Jungen.

Was ist die Konklusion von Frau Behjat? Lassen wir sie selbst zu Wort kommen:

Sie wünscht sich für ihre Söhne eine andere Zukunft als jene, die sich gerade abzeichnet.

Gerechtigkeit muss für alle gelten, auch für zukünftige weiße Männer.

Wir gratulieren zu diesen Einsichten!

Quellen:
  1. Hannah Lühmann, Einen Sohn zu haben, ist problematisch in der heutigen Zeit, 11.03.2024, Die Welt
  2. Stefanie von Wietersheim, Wie sollten Feministinnen ihre Söhne erziehen?
    Frankfurter Allgemeine, 26.03.2024
  3. Schnack, R. Neutzling, Kleine Helden in Not, Jungen auf der Suche nach Männlichkeit, Rowolt Taschenbuch
  4. Heike Diefenbach/Michael Klein, „Bringing Boys Back In“. Soziale Ungleichheit zwischen den Geschlechtern im Bildungssystem zuungunsten von Jungen am Beispiel der Sekundarschulabschlüsse, Zeitschrift für Pädagogik, 2012

 

Quelle Beitragsbild: weinender-junge-in-truemmern-adobestock_265131626-von-hanna-200×200-1.jpg

 

 

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. By Mathematiker

    Antworten

    • By Thorsten D

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 5 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <blockquote> ... </blockquote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.