Konjunkturpaket ignoriert Unterhaltszahler

von MANNdat

Deutscher Bundestag

Die Regierungskoalition plant in ihrem Konjunkturpaket Steuerentlastungen und Einmalzahlungen an Eltern, wie auch an Alleinerziehende.

Die Unterhaltspflichtigen, in der Regel die Väter, bleiben aber außen vor. Durch die Corona-Maßnahmen der Regierung sind sie häufig von Gehaltskürzungen oder Verlust der Arbeit und damit des Einkommens betroffen. Die Unterhaltspflicht für sie bleibt trotzdem weiterhin bestehen.

Die Alleinerziehenden dagegen sind von dem Einkommensverlust der Unterhaltszahler nicht betroffen, da sie Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt erhalten.

Auf change.org hat Torsten H. Sommer eine Petition eingereicht, in der eine Anpassung des Konjunkturpakets gefordert wird. MANNdat unterstützt diese Petition, die Sie hier unterschreiben können.

Das Konjunkturpaket muss noch von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden. Dafür sind jeweils Sondersitzungen am 29. Juni geplant.

Bild: © Steffen Prößdorf, CC Lizenz

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.