Heuchel-taz oder „Was Feministinnen unter ‚Diversity‘ verstehen“

von MANNdat

„Diversity in der taz: Vielfalt will gelernt sein“ hieß es im taz Hausblog schon 2017. „Wir wollen ein Haus sein, in dem sich Menschen, egal welchen Hintergrunds, wertgeschätzt fühlen“, meinte damals Dinah Riese, taz-Autorin und Mitinitiatorin der Diversity-Trainings in der taz-Belegschaft.

„Letztendlich geht es für die taz (…) darum, Anspruch und Wirklichkeit in Einklang zu bringen.“

Nun, wie sieht der Anspruch auf gelebte Vielfalt sowie Gleichberechtigung und die damit in Einklang gebrachte Wirklichkeit in der taz nach intensiven Diversity-Trainings nun aus?

Mit der Schlagzeile „Lauter Frauen: Die neue Führungsspitze der taz ist da“ begrüßt Ulrike Simon die neue Doppelspitze der Berliner „tageszeitung“ sowie deren Vertretung Ulrike Winkelmann, Barbara Junge und Katrin Gottschalk, sprich: 100 % Frauen, 0 % Männer, 0 % divers, 0 % Diversity.

Gibt es etwas Verlogeneres? O. K., vielleicht noch die Heuchel-Grünen, die nach Parität schreien, aber deren Doppelspitzen mit zwei Frauen besetzt sein dürfen, nicht aber mit zwei Männern. Merke: Wenn Feministinnen von Diversity reden, schließt das hegemoniale Weiblichkeit nicht aus.

Danke an die taz. Wenn wir das einfach so ohne ihr eindrucksvolles Beispiel gesagt hätten, hätte man uns nicht geglaubt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von Florek

    Antworten

  2. Von Hobbinger

    Antworten

  3. Von Bücherwurm

    Antworten

    • Von Hsns Boche

  4. Von WikiMANNia

    Antworten

  5. Von _Flin_

    Antworten

  6. Von wolf

    Antworten

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 50 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.