Alle Artikel der Kategorie "Voll daneben"

Heuchel-taz oder „Was Feministinnen unter ‚Diversity‘ verstehen“

Der Feminsmus redet dauernd von "Diversity". Doch was versteht man konkret darunter? Die taz zeigt es uns.

Fake-Wissenschaft zum Frauentag – diesmal Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)

Zum Internationalen Frauentag 2020 hat das WZB eine Gender Studie publiziert, die deutlich macht, warum Gender Studies so einen schlechten Ruf haben. Es verkauft die Benachteiligung von Vätern als deren Privilegien und als Benachteiligung von Müttern.

Aliens nehmen Kontakt mit MANNdat auf!

Hier ein schönes Beispiel dafür, dass blinder Hass auf Männer durchaus auch ein Schuss ins eigene Knie sein kann. So etwas kommt heraus, wenn jemand Männer offensichtlich für alle negativen Seiten des Lebens verantwortlich macht und er/sie jedoch gleichzeitig die überwiegend positiven Seiten von Entdeckungen und Erfindungen genauso vergisst, wie den Anteil der Frauen an der Nutzung derselben.

Konstruktive Kritik, wie wir sie mögen

Hier ein schönes Beispiel dafür, was wir uns unter konstruktiver Kritik vorstellen. Bei allen inhaltlichen Differenzen bleibt der Verfasser angenehm sachlich und fair. So muss es sein. So feinfühlig, wie hier Kritik geäußert wird, ist das die beste Werbung für feministische Positionen in der Geschlechterdebatte. Leider hinterließ dieser mutige Zeitgenosse (Zeitgenossin?) nicht den geringsten Hinweis auf seine/ihre Identität. Wir bedauern das außerordentlich, denn in diesen konstruktiven Dialog hätten wir doch allzu gerne unsere Argumente mit eingebracht. Aber vielleicht ergibt sich dazu ja doch noch eine Gelegenheit.

MANNdat hat die Arschkarte!

Aus der reichlich eintreffenden Fanpost ragt diese Zuschrift einer besonders treuen MANNdat-Anhängerin heraus, die uns die besondere Ehre zuteil werden ließ, uns eine Arschkarte zuzusenden. Wir danken unserer glühenden Anhängerin ganz herzlich und freuen uns aufrichtig über die Auszeichnung, die gewiss von Herzen kommt. Wir geloben hiermit, dass wir sie an einem ihrer würdigen Orte aufbewahren werden.

Eine Rückmeldung zum Welt-Männertag

"weltmännertag was ist das den für ein scheiß und das sage ich als mann gibt es nichts wichtigeres, toll hauptsache irgendein scheiß ausdenken ich denke mal da haben sich irgendwelche pienser die den tag der frau nicht verarbeiten konnten geheult und haben sich den stuß ausgedacht ,wenn man dann so ein armseliges männlein ist das mit der welt nicht zurecht kommt braucht man schon einen männertag,wobei ezwas verstand die welt zu verstehen wäre besser,als intelligenter mann brauche ich so einen scheiß nicht und distanziere mich von ein paar armseligen kerlchen die ihrem machodasein nachheulen,arme schweine"

Väter haben nicht nur Rechte!

"Wann werden die Väter mal rangezogen ihre Unterhaltspflicht nachzukommen?? Die Mütter bekommen 6 Jahre Unterhalt vom Staat und dann ?? Die Väter hauen ab und bauen sich eine neue Familie auf, und die Mütter bleiben zurück denn eine neue Partnerschaft mit Kind(ern) zu finden ist schwer. Also Väter haben nicht nur Rechte sondern auch Pflichten , das wird von den Müttern auch verlangt !!! "

Reaktionen auf einen Leserbrief im SPIEGEL

Im Januar 2008 veröffentlichte der SPIEGEL den Leserbrief eines MANNdat-Mitglieds zur SPIEGEL-Titelgeschichte "Junge Männer: Die gefährlichste Spezies der Welt". Der Brief hatte den folgenden Wortlaut: "Ein Junge kommt nicht zur Welt und schlägt in der U-Bahn Leute zusammen. Wer nicht wegsieht, hätte die Entwicklung erkennen können. Seit acht Jahren ist bekannt, dass Jungen, insbesondere Migrantenjungen, die größten Bildungsverlierer in Deutschland sind. Trotzdem werden Jungen aus Fördermaßnahmen wie dem Zukunftstag ausgeschlossen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.