Der Sexismus in der Sexismus-Debatte

von Dr. Bruno Köhler

„Jungen sind nicht einfach nur Schweine, sie sind arme Schweine“, schrieb schon am 8. Juni 2000 ausgerechnet der „Stern“, das Medium, das in der aktuellen Sexismus-Debatte den Obermoral-Apostel mimt  – ein Paradebeispiel für Sexismus.

Vor wenigen Monaten hat der grüne Spitzenpolitiker Jürgen Trittin unter Beifall seiner Fraktion Jungen im Bundestag als minderbegabtes Geschlecht diffamiert. Das war sexistisch.

Seit Jahren belegen immer neue Studien, dass Jungen bei gleichen Schulleistungen schlechtere Noten als Mädchen bekommen. Auch das ist Sexismus.

Vor Kurzem wurde in Österreich abgestimmt und beschlossen, dass weiterhin nur Männer Zwangsdienste leisten müssen. Auch das ist sexistisch.

Im Deutschland hängt das Umgangs- und Sorgerecht nicht verheirateter Väter vom Willen der Mutter ab. Das ist Sexismus.

Der sächsische Grünenvorsitzende Hermenau fordert Sondersteuern nur für Männer.  Das ist sexistisch.

Bücher mit Titeln wie „Nur ein toter Mann ist ein guter Mann“ oder in der EMMA publizierte Aussagen, wie „Ein toter Vater ist Rücksicht in höchster Vollendung“ sind  sexistisch.

Niemand regt sich über diesen ganz normalen, alltäglichen Sexismus auf. Warum? Weil er gegen Jungen und Männern gerichtet ist.

Jetzt unterstellt eine Journalistin einem Politiker öffentlich anzügliche Bemerkungen – und die ganze Republik schreit auf.

Allein schon diese hochgradige Doppelmoral von Sexismus ist Sexismus.

Stichworte:,

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 50 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.