Geschlechter-Empathielücke – Interview mit Dr. Rick Bradford von Empathygap.uk

von Dr. Bruno Köhler

Zum Tag der Geschlechter-Empathielücke gab es einige interessante Beiträge. Wir stellen hier einige vor, z.B. den von Arne Hoffmann. Arne Hoffmann übersetzte auf seinem Blog „Genderama“ ein Interview des Magazins des britischen Zentrums für Männerpsychologie  mit Dr. Rick Bradford vom Blog http://empathygap.uk http://empathygap.uk/ ins Deutsche:

„John Barry: Sie kommen aus dem Bereich Physik und Ingenieurwesen. Wie kamen Sie dazu, sich für Männerthemen zu interessieren?

Rick Bradford: Es war eine wachsende Erkenntnis, die in meinen ersten Jahren als Erwachsener begann und mit zunehmendem Alter immer mehr in den Mittelpunkt rückte. Vielleicht hatte es etwas damit zu tun, dass ich mit drei älteren Schwestern aufgewachsen bin (Altersunterschied 4, 6 und 7 Jahre). In der häuslichen Machtrangliste kam ich nach der Katze. Ich neigte nicht von Natur aus zum Unterdrückungs-Narrativ.

Vielleicht lag es später auch daran, dass ich „The Guardian“ zu Hause hatte, so dass mir die Schieflage in vielen Artikeln auffiel. Aber wenn das so ist, warum hat es mich gestört und nicht andere Leute? Ich weiß es wirklich nicht. Aber mich hat es offensichtlich gestört, denn als Neil Lyndons Buch („No More Sex War“) 1992 herauskam, war ich sofort Feuer und Flamme – ebenso im Jahr darauf bei David Thomas‘ Buch („Not Guilty“).

Der letzte Strohhalm und der Grund, warum ich mit dem Bloggen begann, war Diane Abbott. Sie genoss eine Runde von Interviews nach einem Vortrag, den sie im Mai 2013 gehalten hatte, „The Crisis in Masculinity“. Die Last des Vortrags bestand darin, dass Männer (wir alle, so schien es) Versager, pornosüchtig, Viagra-verschlingend, Jack-Daniels-trinkend, homophobe Frauenfeinde seien, die in einer hypermaskulinen Kultur leben, die dem Film „Fight Club“ ähnelt, der eine „Feier der Herzlosigkeit“ und „einen Mangel an Respekt für die Autonomie der Frauen“ propagiert.

Das war nicht neu. Es hätte alles und jeder sein können. Aber das war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Es juckte mich in den Fingern, dass ein Interviewer Abbott in irgendeiner Weise herausfordern würde. Irgendwelche Daten, egal welche? Über welche Männer hat sie zum Beispiel gesprochen? Ich hatte es satt, mir jahrzehntelang diesen offen bigotten Müll anhören zu müssen, ohne dass sich jemand traute, ihn zu hinterfragen. Ich hatte fast mein ganzes Arbeitsleben lang mit diesen pauschalen Anschuldigungen zu tun, und ich hatte nichts davon verdient.

John Barry: Verändert ein wissenschaftlicher Hintergrund die Art und Weise, wie Sie an Männerthemen herangehen?

Rick Bradford: Ich würde die Bedeutung meines Hintergrunds in Physik/Ingenieurwesen nicht überbewerten. Allerdings sind diese Fächer stark mit dem anderen Ende des männlichen Gehirns korreliert. Ich denke, das fördert eine Haltung des Zweifelns und des „Zeig mir die Beweise“, die wichtig ist, um die populären Erzählungen zu durchschauen, die nur durch Wiederholung allgemeine Akzeptanz erlangen. Mein Hintergrund bedeutet auch, dass ich überdurchschnittlich gut mit Daten und Analysen umgehen kann. Daher war es nur natürlich, dass sich mein Blog stark auf Daten konzentrierte. Ich habe von Anfang an versucht, quantitative Belege oder Widerlegungen für Behauptungen aus dem Bereich der Geschlechterforschung zu finden. Ich habe mir ehrlich die Frage gestellt, was ich wirklich über die Schlüsselthemen weiß und nicht nur vermute. Dieser Ansatz sollte sich als fruchtbar erweisen, da viele Klischees schon bei der ersten Herausforderung zerbröckelten.“

Hier geht es weiter mit dem interessanten Interview.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 5 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.