Alle Artikel der Kategorie "Gastbeiträge"

Feministische Netzwerke in ARD und ZDF

Der Blog „Das Alternativlos-Aquarium“ zeichnet sich durch eine Vielzahl von akribisch recherchierten feminismuskritischen Beiträgen aus. Mit dem Beitrag „Feministische Netzwerke in ARD und ZDF“ zeigt uns Gunnar Kunz, wie das feministische Netzwerk nicht nur mit der öffentlich-rechtlichen Medienlandschaft, sondern darüber hinaus auch mit der Politik verstrickt ist. Es ist eine interessante Analyse für alle, die wissen wollen, was sie mit ihren Gebühren zwangsweise finanzieren müssen.

Will Heiko Maas Falschbeschuldigungen wegen Vergewaltigung „legalisieren”?

Immer mehr Menschen fangen an, die einseitig auf die Belange von Frauen und Mädchen ausgerichtete Geschlechterpolitik zu hinterfragen und getrauen sich auch, Kritik daran öffentlich zu äußern. Ein interessantes Beispiel haben wir dazu auf der Seite von MOGiS e.V. gefunden. Es geht um Falschbeschuldigungen wegen Vergewaltigungen.

Germanwings: Ein neuer Umgang mit psychischen Störungen ist vonnöten statt kruder Thesen

MANNdat fordert schon seit Langem, Männergesundheit als eigenständiges Politikfeld zu etablieren. Anlässlich der Germanwings-Flugzeugkatastrophe hat sich Sandra Hermann Gedanken über die männliche Suizidrate, den Umgang unserer Gesellschaft mit diesem Problem und über krude Thesen von Alice Schwarzer gemacht. Ein neuer Umgang mit den Problemlagen Betroffener ist notwendig.

Why I don’t need Feminism – Warum der radikale Feminismus ausgedient hat

„Why I don’t need Feminism“ ist eine Aktion von einer Gruppe von Frauen, die sich selbst „Women against Feminism“ (Frauen gegen Feminismus) nennt. Die „Töchter der Freiheit“, ein Blog, der seit Mai 2014 besteht, wird von zwei jungen Frauen betrieben, die sich Feministen (sic!) nennen. Lesen Sie in diesem Gastbeitrag, warum sie allerdings so gut wie nichts mit den Feministen zu tun haben wollen, gegen die sich die „Women against Feminism“ stellen.

Hans Schoreits Replik auf Udo Jürgens Anti-Männer-Lied

Es regt sich Widerstand gegen Udo Jürgens Anti-Männer-Lied. Die Zeiten, in denen männerfeindliche Stereotypen unwidersprochen hingenommen wurden, sind vorbei. Anfang des Jahres trug Udo Jürgens anlässlich einer „Wetten dass“-Sendung ein Lied voll männerfeindlicher Stereotypen vor. Ganz dem Zeitgeist entsprechend formulierte Jürgens: „Der Mann ist das Problem – er ist der Fehler im System“. Derartige autoaggressive Volten arrivierter männlicher Prominenz sind in Deutschland keine Seltenheit. Nun aber regt sich auch bei uns Widerstand. Wie uns Hans Schoreit mitteilt, hat er sich zur Aufgabe gemacht, vor Konzerten von Udo Jürgens mit Darbietung eines Liedes aus eigener Feder gegen dessen Sexismus zu protestieren. Gerne kommt MANNdat Hans‘ Wunsch nach, auf seine Aktion aufmerksam zu machen und den Text seines Liedes zu veröffentlichen.

Fördert endlich die Jungen!

Dr. Alexander Ulfig hat eine Rezension zu einem neuen Sammelband zur Jungenförderung durch Männerquote in Kitas  und Schulen veröffentlicht, die wir hier als Gastbeitrag vorstellen möchten.

Gender Mainstreaming, Feminismus und was Familien wirklich wollen

Obwohl Gender Mainstreaming dafür sorgen soll, die Interessen beider Geschlechter gleichberechtigt zu berücksichtigen, wird es in der Regel als reines Frauenförderinstrument angewendet. Schlimmer noch: Menschen, die Lebensmodelle wählen, die von Gender Mainstreaming und Feminismus als unerwünscht angesehen werden, müssen mit Diffamierungen rechnen – obwohl Gender Mainstreaming angeblich für eine „echte Wahlfreiheit“ steht. Interessant ist nicht nur diese Scheinheiligkeit, sondern auch, wie weit diese politischen Vorstellungen von den Wünschen der Bevölkerung entfernt sind. Ein Gastbeitrag des i-DAF mit einer Einleitung von MANNdat.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.