Die Champions League des Sexismus, Gruppe 6

von MANNdat

Die Gruppe 6 wird von der SPD angeführt, die mit ihrem Hamburger Programm einen zutiefst sexistischen Spruch salonfähig machte. Dicht gefolgt von den Grünen in Goslar, die in geradezu bewundernswerter Offenheit darlegten, was von ihnen in Hinsicht auf Gleichberechtigung und Chancengleichheit zu verstehen ist. Als dritte Mannschaft dieser Gruppe tritt Anne Petersen an, die üblen Sexismus mit wahre Tatsachen in einem Artikel vermischte. Den Abschluss bildet der Journalist Christian Kortmann, der mit dem Zitat auch ein sehr eigenwilliges Verständnis zu Demokratie und Rechtstaatlichkeit offenbarte.

Ansprache der Kommentatoren

Informationen zum Turnierverlauf

Hier geht es zu den Zwischenständen

Sie wollen per Rundbrief über den Fortgang der Aktion informiert werden? Hier anmelden.

Mannschaft 21: Hamburger Programm der SPD

Sexistische, männerfeindliche Sprüche können bei Männern nicht nur der Befriedigung masochistischer Bedürfnisse dienen, sondern auch politische Konsequenzen haben. Der SPD-Politiker Erhard Eppler sagte 2007:

Wer eine menschliche Gesellschaft will, muss die männliche Gesellschaft überwinden….Dieser Satz stammt nicht von einer radikalen Feministin, sondern von mir. Und ihr dürft ihn getrost ins Hamburger Programm übernehmen.

Natürlich wurde dieser Satz ins „Hamburger Programm“ der SPD 2007 übernommen. Er ist einfach zu schön männerfeindlich, als dass die SPD ihn vergammeln lassen könnte. Die SPD ist damit die erste Partei, die Misandrie zum Programm erklärt. Und nicht nur das – die Aussage wird auch heute noch, z. B. in der SPD Dinkelsbühl, als „rhetorisch brillant“ gefeiert.

Quelle: Hamburger Programm – Grundsatzprogramm der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Beschlossen auf dem Hamburger Bundesparteitag der SPD am 28. Oktober 2007.

http://www.spd.de/linkableblob/1778/data/hamburger_programm.pdf S.41

http://www.spd-dinkelsbuehl.de/Inhalte/Eppler-Links.htm

Mannschaft 22: Grüne in Goslar

Die Grünen feiern sich selbst ja gerne als antisexistisch und als Vorkämpfer für die Gleichberechtigung. Dass dies alles nicht der Realität entspricht, zeigten ja schon die zuvor zur Auswahl stehenden Zitate von Herrn Trittin, ebenso wie das Frauenstatut der Grünen. Doch die Goslarer Grünen gingen noch einen Schritt weiter und äußerten sich in einer Deutlichkeit, die nichts zu wünschen übrig lässt:

Benachteiligungen von Männern aufzeigen und beseitigen – dies ist nicht unser politischer Wille.

Quelle: Die Grünen im Stadtrat Goslar im Rahmen der „Hexenjagd von Goslar“ – Rausschmiss der Gleichstellungsbeauftragten Ebeling, weil sie zu väterfreundlich war.

 http://www.zeit.de/2011/22/Ortstermin-Goslar Seite 2, Abruf vom 25.03.2013

Mannschaft 23: Anne Petersen

Anne Petersen beginnt ihren Artikel „Mythos neuer Mann“ in der Welt mit folgenden Worten:

Alle sind sich einig: Die Männer sind das letzte lästige Hindernis auf dem Weg zur völligen Gleichberechtigung.

Dieser Sexismus blitzt auch an anderen Stellen des Artikels auf, beispielsweise wenn sie vom Mann als Kollateralschaden der Schöpfung fabuliert, über den die Frauen nur mitleidig die Köpfe schütteln würden. Der Fairness halber sei jedoch angemerkt, dass in dem Artikel auch durchaus korrekte Erkenntnisse zu finden sind, etwa wenn Petersen anmerkt, dass Frauen Forderungen an Männer stellen, die unerfüllbar sind. Und dass genau diese Forderungen es sind, die den neuen Mann verhindern, der angeblich gewünscht wird.

Quelle: www.welt.de 16. Oktober 2008, http://www.welt.de/wams_print/article2375524/Mythos-neuer-Mann.html , Abruf vom 25.03.2013

Mannschaft 24: Christian Kortmann

Mit Herrn Kortmann tritt hier ein Journalist an, der Sexismus gegen Männer nicht nur als Satire verharmlost, sondern sogar zum Frauenrecht deklariert:

Die Frauen haben historisch gesehen also einiges gut, unter anderem das Recht, die Männer satirisch härter anzugreifen, als umgekehrt.

Lieber Herr Kortmann: Weder Kollektivschuld noch Rache und Revanchismus sind Bestandteile der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

http://www.sueddeutsche.de/kultur/internetvideo-der-woche-die-lebenden-herrenwitze-1.491381 , Abruf vom 25.03.2013

Die Resultate der Abstimmung:

1. Platz: Mannschaft 22: Grüne in Goslar

2. Platz: Mannschaft 21: Hamburger Programm der SPD (Zitat von Erhard Eppler, SPD)

3. Platz: Mannschaft 23: Anne Petersen

4. Platz: Mannschaft 24: Christian Kortmann

Zur Gruppe 7 und dem Voting>>

<< Zur Gruppe 5 und den Ergebnissen

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.