Die „guten“ weiblichen und die „schlechten“ männlichen Flüchtlinge

von MANNdat

Flüchtlinge – Viele Hilfsorganisationen kritisieren die Ungleichbehandlung von Ukraineflüchtlingen und Flüchtlingen aus anderen Ländern, wie z. B. Syrien oder Afghanistan. Aber niemand hat eine Geschlechteranalyse gemacht, wie es das politische Konzept des Gender Mainstreaming vorschreibt. Wir haben das nachgeholt und herausgefunden, dass das Ergebnis politisch nicht korrekt wäre.

Die Kritik

Das Ärzteblatt schreibt am 1.6.22:

Ein Bündnis von 57 Organisationen und Verbänden aus den Bereichen Flucht und Gesundheit fordert einen diskriminierungsfreien Zugang zu medizinischer Versorgung für alle Geflüchteten. Die menschenrechtswidrige Ungleichbehandlung von Flüchtlingen in Deutschland müsse beendet werden, heißt es in einer heute veröffentlichten Erklärung.
Anlass ist ein Beschluss des Bundeskanzlers und der Regierungschefs der Länder, nach dem aus der Ukraine geflüchtete Menschen ab Juni Anspruch auf Sozialleistungen nach SGB II und XII – und damit auch zu not­wen­digen Gesundheitsleistungen – bekommen.
Seit Jahren forderten zivilgesellschaftliche Gruppen einen solchen Umgang mit Schutzsuchenden, heißt es in der Erklärung. Allerdings gebe es „eine weitreichende Ungleichbehandlung geflüchteter Menschen in Deutschland in Bezug auf das Aufenthaltsrecht, den Zugang zu Sozial- und Integrationsleistungen und zum Arbeitsmarkt, insbesondere aber auch in der gesundheitlichen Versorgung“, betonte Ärzte-der-Welt-Direktor Francois De Keersmaeker.
„Die Entscheidung zugunsten der Geflüchteten aus der Ukraine beruht auf den richtigen menschenrechtlichen Prinzipien. Diese müssen jedoch für alle Menschen gelten, die in Deutschland Zuflucht suchen, egal woher.

Der Präsident des weltgrößten Verbands von Hilfsorganisationen, Francesco Rocca, der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, hat Europa bei der Aufnahme von Flüchtlingen eine Doppelmoral vorgeworfen:

Für ihn gebe es keinen Unterschied dabei, ob jemand aus der ostukrainischen Region Donbass oder vor der Terrororganisation Boko Haram in Nigeria fliehe, sagte Rocca (…) „Diejenigen, die vor Gewalt flüchten, diejenigen, die Schutz suchen, sollten gleich behandelt werden“, sagte er am Montag (Ortszeit).
(…) In der EU werde an ihrer östlichen Außengrenze immer noch anders mit Flüchtlingen umgegangen als an ihrer Südgrenze am Mittelmeer, sagte Rocca. Seit 2014 seien mindestens 19.000 Menschen auf der zentralen Mittelmeerroute nach Europa im Meer gestorben. „Die ethnische Zugehörigkeit und Staatsangehörigkeit sollten kein entscheidender Faktor dabei sein, Leben zu retten“.

Die Flüchtlingshilfe Schweiz kritisiert die Ungleichbehandlung auch in der Schweiz:

Die Ungleichbehandlung von Geflüchteten unterschiedlicher Herkunft fällt seit Ausbruch des Kriegs in der Ukraine besonders auf: Wie ist zu rechtfertigen, dass vorläufig aufgenommene Afghan*innen (F-Bewilligung) drei Jahre warten und strenge Voraussetzungen (Sozialhilfeunabhängigkeit, genügend grosse Wohnung, Sprachkenntnisse der nachzuziehenden Person) erfüllen müssen, bis sie ein Gesuch um Familiennachzug stellen dürfen? Für Ukrainer*innen mit Schutzstatus S bestehen weder Wartefrist noch finanzielle Bedingungen für den Familiennachzug.

All diese Kritiken haben eines gemeinsam. Sie kritisieren die Ungleichbehandlung verschiedener Ethnien. Was alle verschweigen, ist die geschlechterspezifische Dimension. Das verwundert, da Politik und Mainstream sich heute doch so geschlechterbewusst verhalten.

Die Daten

Syrien- und Afghanistan-Flüchtlinge:

Die Mehrheit der Asylerstanträge im Jahr 2016 wurden mit 65,7 % von männlichen Antragstellern gestellt. Der Anteil der männlichen Antragsteller überwiegt in allen Altersgruppen bis „unter 65 Jahre“. (Quelle: „Das Bundesamt in Zahlen 2016 – Asyl, Migration und Integration“, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Referat 02 – Statistik, August 2017, S.21)

Ukraine-Flüchtlinge:

Laut einer Ende März 2022 erhobenen Umfrage des Bundesinnenministeriums sind es bisher überwiegend Frauen, die aufgrund des Krieges in der Ukraine nach Deutschland geflüchtet sind. Zum Stand der Erhebung betrug der Anteil der weiblichen Geflüchteten rund 84 Prozent. Grund für diesen hohen Anteil ist unter anderem das in der Ukraine geltende und umstrittene Ausreiseverbot für Männer zwischen 18 und 60 Jahren. (Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1300552/umfrage/gefluechtete-aus-der-ukraine-nach-geschlecht/; Abruf 22.6.22

Wir sehen, die Teilung in „gute“ und „schlechte“ Flüchtlingen muss nicht unbedingt durch die Ethnie gegeben sein, wie man suggeriert. Gerade in Zeiten von offener Männerfeindlichkeit scheint das Geschlecht der Mehrheit der Geflüchteten die wesentliche Rolle zu spielen.

Wie Harald Neuber auf Heise online darlegt, hat die Regierung von Präsident Wolodymyr Selenskyj eine Ausreisesperre für Männer zwischen 18 und 60 Jahren erlassen und es gab sogar schon vor dem russischen Angriff auf das osteuropäische Land Berichte über Zwangsrekrutierungen in der Ukraine.

Die völlige Empathielosigkeit unserer Politiker, wie z. B. unserer feministischen Außenministerin, zu diesen Zwangsrekrutierungen und, dass die Ukraine Männer im wehrfähigen Alter, die ebenfalls fliehen wollten, kurzerhand zurückhielt, zeigt, dass es sich hier eher um Sexismus gegen Männer anstatt Rassismus handelt.

Gleichzeit wollte die FDP-Bundestagsfraktion Soldaten der russischen Armee über ein bevorzugtes Asylverfahren zur Fahnenflucht bewegen, aber ukrainische Kriegsdienstverweigerer dabei ausschließen.

Dass man mit dieser Teilung der Menschenrechte, abhängig von Männeranteil der Geflüchteten, den sonst so verpönten „Rechtspopulisten“ in die Hände spielt, wird in Kauf genommen. Oder will man damit unverhohlen im „rechten Lager“ auf Stimmenfang gehen?

Wir stellen hier wieder einmal die Scheinheiligkeit der Genderideologen fest. Dort, wo es nicht zum politisch korrekten Stereotyp „Männerprivileg – Frauendiskriminierung“ passt, lässt man die Kategorie „Geschlecht“ ausfallen. Und es zeigt, dass Genderideologen in Wirklichkeit nicht das wollen, was sie zu wollen behaupten.

 

Bildquelle: migrantenjungen-adobestock_77965485_kzenon_718.jpeg

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Lesermeinungen

  1. Von nico

    Antworten

  2. Von Thorsten Dröge

    Antworten

    • Von Bruno

    • Von Thorsten Dröge

    • Von Mathematiker

    • Von nico

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie, dass Kommentare mindestens 5 und höchstens 1500 Zeichen haben dürfen.

Zitate können mit <blockquote> ... </blockquote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.