Alle Artikel der Kategorie "Medien"

Zeit wirft feminismuskritischen Ex-Bundesrichter Thomas Fischer raus

Der feministische Frühjahrsputz in den „Qualitätsmedien“ (wir vermeiden hier das Wort „Säuberungen“) geht weiter. Nur wenige Tage nach dem „rein zufälligen“ Zusammentreffen von Internationalem Frauentag und dem Rausschmiss des feminismuskritischen Bloggers Don Alphonso aus der FAZ fliegt ihm der ehemalige Bundesrichter Thomas Fischer aus der „Zeit“ jetzt gleich hinterher.

Zum Frauentag – FAZ schenkt Feministinnen Don-Alphonso-Rausschmiss

Don Alphonso, einer der ganz wenigen zeitgenössischen Journalisten, die sich an Mainstreamkritik wagen, wird von der FAZ rausgeschmissen. Da er hin und wieder auch kritisch über Themen wie Feminismus, Political Correctness oder Datenschutz schrieb und sonst auch oft nicht mainstreamkonform war, war sein Rausschmiss in Zeiten von Feminismus, Internetzensur und regierungskonformen Mainstreammedien eigentlich nur eine Frage der Zeit.

Wie die ARD die Bürger in die Irre führt

In unserem Beitrag „Die ARD und ihre Rolle in der Misandrieförderung“ stellten wir dar, dass die ARD zukünftig ein „zeitgemäßes Bild der Wirklichkeit […] vermitteln“ will. Dieses Versprechen wollen wir daran messen, inwieweit die ARD bei der geschlechterspezifischen Darstellung auch die Situation von Jungen, Vätern und Männern darstellt und die ARD auf eventuelle Fehler in dieser Abbildung der Wirklichkeit hinweisen. Wir möchten anfangen mit der Berichterstattung zur Gender-Pricing-Studie der Antidiskriminierungsstelle.

Arne Hoffmann (MANNdat) in der „Welt“ zu männlichen Opfern häuslicher Gewalt

„Gewalt ist für viele Zeitgenossen nicht gleich Gewalt“, bilanziert Arne Hoffmann vom Männerrechtsverband „MANNdat“ …. Noch immer gebe es starke Vorbehalte dagegen, Männer als Opfer häuslicher Gewalt wahrzunehmen. Im Blick auf ihre Verletzbarkeit würden Männer und Frauen nach wie vor unterschiedlich wahrgenommen, sagt der Experte.

Die ARD und ihre Rolle in der Misandrieförderung

Laut ARD soll es im Ersten Deutschen Fernsehen noch mehr Frauenförderung geben. Und da unter Frauenförderung heute auch pauschale Männerfeindlichkeit verstanden wird, dürfen wir uns offenbar auf noch mehr Jungen- und Männerhassformate, noch mehr Werbefilme für den Radikalfeminismus, die mit unseren Zwangsabgaben finanziert werden, freuen.

Sexuelle Belästigung als inflationäre Erscheinung

Haben Sie beim Lesen der Veröffentlichungen zur „MeToo“-Kampagne auch schon mehrfach das Gefühl gehabt, dass sich in der Presse ungehemmt männerfeindlicher Sexismus seine Bahn bricht? Werden Situationen als sexuelle Belästigungen eingestuft, die Sie als Mann selbst schon erlebt haben, aber anders beurteilen? Dann wird es Zeit, dass Sie Ihre Stimme erheben und an der #MenToo-Twitter-Aktion teilnehmen, ihre Erlebnisse dort kurz schildern und/oder auf diese Aktion in den Kommentarspalten der Zeitungen hinweisen, die entgegen wissenschaftlichen Ergebnissen völlig einseitig das sexistische Klischee vom Mann als alleinigen Täter und den nur als Opfer vorkommenden Frauen verbreiten.

FAZ attackiert Arne Hoffmann

Vor kurzem hat die Heinrich-Böll-Stiftung eine „Dissidentenliste“, wie wir sie nennen, veröffentlicht, mit der Feminismuskritiker quasi vogelfrei zur verbalen Exekution an den Pranger gestellt werden. Und es kam, wie es vermutlich von den Machern geplant war.

Hate Speech mit GEZ-Gebühren?

ARD und ZDF inszenieren sich in der Öffentlichkeit als Kämpfer gegen Hate Speech. Doch wie sieht es mit Hate Speech in den eigenen Formaten aus? Nicht erst seit Justizminister Heiko Maas ein Anti Hate Speech-Gesetz einführen will, fragt man sich, was unter Hate Speech zu verstehen ist. Eine offizielle Definition gibt es bis heute nicht. Durch diese Unbestimmtheit wird die Kontroverse zu Heiko Maas neuestem Vorstoß zusätzlich verschärft. Je weniger klare, eindeutig überprüfbare Kriterien es gib, desto größer ist der Einfluss von Willkür bei der Beurteilung eines Beitrages.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.