Alle Artikel mit dem Stichwort "Väter"

Väterfeindlichkeit in deutschen Unternehmen an einem Praxisbeispiel

Die Mütterberaterin Katrin Wilkens beteiligt sich medienwirksam an dem derzeitigen Väterbashing und fordert in einem Spiegel-Online-Interview: „Man könnte die Väter in die Verantwortung ziehen und fordern: Fahrt in eurer Elternzeit nicht mit dem Wohnmobil durch Südfrankreich, sondern ermöglicht eurer Frau den Wiedereinstieg." Ein auf Genderama veröffentlichter Leserbrief beschreibt im krassen Gegensatz dazu eindrucksvoll die Väterfeindlichkeit in deutschen Unternehmen.

Geld des Vaters wichtiger als Gesundheit der Kinder?

Es ist noch keine Woche her, als sich am 13.2.2019 vor dem Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages die Mehrheit der von der Frauenpolitik einseitig ausgewählten Experten gegen das Wechselmodell als Regelfall nach der Trennung aussprach. Aktuell gilt die Getrennterziehendenfamilie als Regelfall („eine erzieht und einer zahlt“). Und dies, obwohl Studien zeigen, dass Kinder in Getrennterziehendenfamilien die größten gesundheitlichen Probleme haben, insbesondere Jungs.

Wann ist ein Mann ein Vater?

Berlin. Nach geltendem Recht ist in Deutschland derjenige Mann Vater, der mit der Mutter eines Kindes verheiratet ist - eine Definition über den Ehestand. „Ein Anachronismus“ meint Gerd Riedmeier, Sprecher der Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG-JMV) und fordert die Neudefinition von Vaterschaft analog zur Mutterschaft über die biologische Abstammung ein. Eine zeitgemäße Korrektur sei überfällig.

Weltgesundheitsorganisation WHO listet PARENTAL ALIENATION SYNDROME (PAS)

Mit PAS wird das Erscheinungsbild der Eltern-Kind-Entfremdung bezeichnet. Die WHO hat in ihrer aktuellen Publikation PAS als “QE52.0 Caregiver-Child Relationship Problem” eingestuft. Dies ist für alle Mediziner weltweit bindend, und somit kann und muss PAS diagnostiziert werden.

Wollen Grüne schwule Väter diskriminieren?

In unserem Beitrag „Ehe für alle diskriminiert Schwulenehe“ haben wir bereits darauf hingewiesen, dass schwule Väter offensichtlich diskriminiert werden. Wir haben nicht nur Recht behalten. Nun haben die Grünen sogar einen Gesetzesentwurf eingebracht, der genau diese Diskriminierung noch verstärken soll. Es zeigt die Doppelmoral der Grünen, die sich als Kämpfer für Homosexuelle inszeniert aber in Wirklichkeit schwulenfeindlich ist. Michael Kauch, Bundesvorsitzende der Liberalen Schwulen und Lesben, prangert die Grünen wegen dieses von dieser Partei eingebrachten Gesetzesentwurf an.

GroKo und Jungen-, Väter- und Männerpolitik

Die CDU-Frauen unter Leitung von Bundeskanzlerin Merkel blasen zu einer neuen frauenpolitischen Offensive. Laut Frankfurter Allgemeinen hat man im Rahmen einer Diskussionsrunde zwischen den Ehrenvorsitzenden der Frauenunion Rita Süssmuth und Maria Böhmer, der Bundesvorsitzenden der Frauenunion Widmann-Mauz, der Vorsitzenden der Frauenunion der CSU Angelika Niebler, der Grünen-Politikerin Claudia Roth und der FDP-Generalsekretärin Nicola Beer vereinbart, diesbezüglich stärker zusammenzuarbeiten. Wir wissen, dass frauenpolitische Aktivitäten in der Regel mit Grundrechteeinschränkungen von Jungen, Vätern und Männern verbunden sind.

Der Vater als frauenpolitisches Nutzvieh

Die britische Premierministerin Theresa May fordert Väter auf, ihre Pflichten als Eltern stärker wahrzunehmen, damit ihre Partnerinnen Karriere machen können. In Großbritannien gibt es eine ähnliche Sorge- und Umgangsdiskriminierung von Vätern wie in Deutschland. Dort kämpft die Väterrechtsgruppe We Are Fathers4Justice für das, was uns die politisch Verantwortlichen dort wie hier seit Jahrzehnten versprechen – Gleichberechtigung.

Die Parteien zum Wechselmodell – Väterfeindlichkeit hat einen Namen

Wie passt es eigentlich zusammen, dass allüberall Politiker und Journalisten emphatisch und öffentlichkeitswirksam von Gleichberechtigung reden – während es für sie völlig selbstverständlich ist, ausgerechnet in der Elternschaft gleiche Rechte verbissen zu blockieren?

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.