Alle Artikel der Kategorie "Feministische Mythen"

„Jede vierte (jede dritte) Frau wird Opfer häuslicher Gewalt“

"Jede vierte Frau in Deutschland ist von häuslicher Gewalt betroffen" - kein Satz taucht in den einschlägigen Medienberichten häufiger auf als dieser. Für sich genommen, kann (und soll sicher auch) diese Aussage den Eindruck erwecken, dass jeden Abend Millionen von Frauen Prügel durch ihren Partner beziehen. In Wahrheit bezieht sich diese Statistik auf einen Zeitraum von knapp 70 Lebensjahren, umfasst weit überwiegend leichte Fälle von Gewalt und ist alleine schon deshalb von sehr begrenzter Aussagekraft, weil ihr nie die Zahl der Männer gegenübergestellt wird, die ihrerseits Gewalt durch ihre Partnerinnen erfahren. Lesen Sie in unserem Beitrag, wie feministische Interessenverbände die Statistiken munter manipulieren und Daten zurechtbiegen, um zu den gewünschten Ergebnissen zu kommen.

„Gewalt ist eine der häufigsten Todesursachen von Frauen“

Zu den aberwitzigsten Behauptungen, die im Zusammenhang mit Gewalt an Frauen in Umlauf sind, gehört die Aussage, Gewalt sei als Todesursache von Frauen ähnlich verbreitet wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Infektionskrankheiten oder Unfälle. Darlegungen wie diese kommen zustande, wenn man offizielle Studien ganz bewusst derart kreativ interpretiert, dass am Ende möglichst hochdramatische Schlagzeilen herauskommen. MANNdat hat sich die einschlägigen Berichte und Statistiken einmal genauer angesehen und widerlegt im Folgenden den Mythos von der Männergewalt als einer der Haupt-Todesursachen von Frauen.

„Häusliche Gewalt ist die häufigste Verletzungsursache von Frauen“

Seitdem die amerikanische Feministin Susan Faludi 1993 in ihrem Buch "Backlash" die Behauptung aufstellte, die Misshandlung durch den Ehemann sei in den USA die häufigste Verletzungsursache bei Frauen, hat sich diese Legende über die ganze Welt verbreitet. Dem widersprechen jedoch einschlägige Statistiken und Umfragen, die belegen, dass Gewaltanwendungen als Ursache von Verletzungen nur eine untergeordnete Rolle spielen. MANNdat stellt dem beliebten feministischen Mythos die Fakten gegenüber.

„Häusliche Gewalt kommt in allen sozialen Schichten vor“

Dass häusliche Gewalt in allen sozialen Schichten vorkommt, ist für sich gesehen nicht falsch. Falsch ist allerdings das, was dieser Satz dem Leser suggerieren will: dass es eine Gleichverteilung gibt, dass häusliche Gewalt also in reichen Familien genauso häufig vorkommt wie in ärmeren. Motto: Nicht die soziale Schicht begünstigt Gewalt in Beziehungen; entscheidend ist vor allem das Geschlecht. Das ist falsch. In der Unterschicht tritt familiäre Gewalt weitaus häufiger auf als in der Mittel- und Oberschicht.

„Wer als Kind Gewalt erlebt hat, übt später häufig selber Gewalt aus“

Zweifellos "erlernen" Kinder, die in gewaltbelasteten Familien aufwachsen, Gewaltausübung leicht als vermeintliches Mittel zur Lösung von Konflikten. Fragwürdig sind allerdings die Schlussfolgerungen, die feministische Lobbygruppen aus diesen Erkenntnissen ziehen. Für sie identifiziert sich der Junge, der zusieht, wie der Vater die Mutter schlägt, mit der Täterrolle, während das Mädchen eher die Opferrolle verinnerlicht. Was ist aber mit Kindern, die miterleben, wie die Mutter den Vater schlägt? Der Feminismus gibt darauf keine Antwort, weil es diese Konstellation für ihn nicht gibt. Die Wissenschaft geht unbefangener an solche Fragen heran - und kommt zu realistischeren Antworten.

„Jährlich flüchten 40.000 Frauen in Deutschland in Frauenhäuser“

Die alljährliche dramatische Massenflucht von Heerscharen geprügelter Frauen ins sichere Asyl des Frauenhauses soll dem Medienkonsumenten verdeutlichen, wie häufig und alltäglich schwere Gewalt gegen Frauen ist. Da Frauenhäuser sich jedoch nicht in die Karten schauen lassen, ist unklar, ob solche Zahlen wirklich eine realistische Grundlage haben und ob wirklich jede Frau, die dort Zuflucht sucht, ein armes, unschuldiges Opfer eines männlichen Gewalttäters ist. Unser Artikel gibt einen kleinen Einblick in die Frauenhausszene und zeigt, wie sehr man sich dort bemüht, schlagzeilenträchtige Opferzahlen herbeizumanipulieren.

„Das Gewaltschutzgesetz schützt Frauen vor gewalttätigen Partnern“

2001 wurde das sogenannte Gewaltschutzgesetz verabschiedet. Es ermöglicht der Polizei, Tatverdächtige bei häuslicher Gewalt der Wohnung zu verweisen. In der alltäglichen Praxis erweist es sich als Handhabe, vor allem Männer als Tatverdächtige zu ermitteln und das (tatsächliche oder vermeintliche) weibliche Opfer vor dem gewalttätigen Partner zu schützen. Mütter haben es dank des Gesetzes zudem viel einfacher als früher, die Kinder von den Vätern zu trennen. Die bekannten Rituale der Umgangsvereitelung werden um die falsche Gewaltbeschuldigung erweitert. Über das Gesetz, seine Umsetzung und die Kritik namhafter Juristen und Wissenschaftler informiert unser Artikel.

„Für gewalttätige Männer werden Trainingskurse angeboten“

Während es Männer, die häusliche Gewalt durch Frauen erleiden, schwer haben, Hilfe, Beratung, Unterstützung oder eine Unterkunft zu finden, wird für jene Männer, die als Täter in Erscheinung getreten sind, mittlerweile einiges an Trainingskursen angeboten, das ihnen helfen soll, ihre gewalttätigen Neigungen in den Griff zu bekommen. Umgekehrt finden sich wiederum kaum Angebote dieser Art für Frauen, denn die sind ja nach der herrschenden Lesart bei häuslicher Gewalt eigentlich die Opfer. Täterinnenkurse würden ebensowenig in dieses Bild passen wie Hilfsangebote für männliche Opfer.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.