Alle Artikel der Kategorie "Kurz notiert"

Alice Schwarzer – Ein Kommentar von MANNdat

In unzähligen Medienberichten ist Ihnen Alice Schwarzer wahrscheinlich bereits begegnet. Dabei hat sie sich keinesfalls durch Zurückhaltung hervorgetan, wenn es darum ging, mit erhobenen Zeigefinger die Handlungen anderer Personen zu kritisieren. Ein prominenter Fall war z. B. der Prozess des Wettermoderators Jörg Kachelmann. Alice Schwarzer schreckt dabei nicht vor einer höchst bedenklichen, medialen Vorverurteilung zurück. Nun haben wir es mit der aussergewöhnlichen Situation zu tun, in der sie ausnahmsweise selbst verstrickt ist und deshalb Gelegenheit erlangt, die Folgen ihres Handelns einmal aus einer ganz anderen Perspektive kennenzulernen. Sicher haben Sie bereits vom Fall Alice Schwarzer gehört oder gelesen. Bisher haben wir uns eher zurückhaltend mit dieser Person beschäftigt. Aus gegebenem Anlass halten wir es für angebracht, aktuell eine Ausnahme zu machen.

Wir möchten nicht damit langweilen, alles zu wiederholen, was bereits in vielen Variationen in anderen Medien nachlesbar ist. Es ist bekannt, dass sie einen Betrag von 200.000 Euro nachzahlen musste, welcher sich in den letzten zehn Jahren durch Zinsen auf einem Konto in der Schweiz angehäuft hat. Dieses Konto hat Alice Schwarzer nach eigenen Angaben zumindest zeitweise vergessen.

Ein Mordsgeschäft: Frauenpreise der Heinrich-Böll-Stiftung

Es ist schon bizarr, aus welch trüben Quellen der Inspiration die Feministinnen der Heinrich-Böll-Stiftung ihren Nektar schlürfen. Passend zum notorischen Weltfrauentag verleiht die Stiftung am 7.3.2014 den Anne-Klein-Frauenpreis an die mexikanische Frauenrechtlerin Imelda Marrufo Nava. „Ihr Beitrag zur Klassifizierung der geschlechtsspezifischen Gewalt gegen Frauen in Ciudad Juarez als Feminizid und gegen die Straflosigkeit der Täter […]

PISA 2012 bestätigt die Bildungsdiskriminierung von Jungen – ein Kurzbericht

Die Ergebnisse der PISA-Studie 2012 sind veröffentlicht. Die OECD kritisiert die geschlechterspezifischen Unterschiede in Mathematik zuungunsten der Jungen. Was die OECD aber verschweigt: Der Lesekompetenzunterschied zuungunsten der Jungen beträgt mittlerweile 44 Punkte und sind damit so hoch wie nie zuvor.

Ein Schnurrbart gegen den Krebs?

Ein von der Politik überaus stiefmütterlich behandeltes Thema ist die Männergesundheit, u. a. zu Krebsarten, von denen nur Männer betroffen sind: Hodenkrebs und Prostatakrebs. Eine internationale Spendenkampagne macht darauf auf originelle Weise aufmerksam: Movember. „Movember“ ist eine englische Wortschöpfung aus „Mo“ (kurz für moustache, Schnurrbart) und „November“. Movember-Aktivisten lassen sich einen Monat lang einen Schnurrbart […]

MANNdat im Interview mit der Konrad-Adenauer-Stiftung

Hamburg, August 2013. Die Journalisten-Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung hat den Dschungel des deutschen Mannes erkundet und stellt ihre Entdeckungen auf ihrer Website vor. 14 Teilnehmer haben unter Leitung eines Trainerteams Beiträge produziert zu der Frage: „Was heißt es heute eigentlich, ein Mann zu sein?“ Eine der Teilnehmerinnen des Projektes, Anne-Kathrin Gerstlauer, hat MANNdat-Mitglied Andreas Kraußer interviewt […]

Die Politiker-Lüge von den neuen Rollenbildern für Jungs

Am 12.12.2013  jährt sich die Entscheidung des Bundestages, Körperverletzung an Jungen durch Beschneidung zu legalisieren und somit Jungen die Bürgerrechte aus Artikel 2 und 3 des Grundgesetzes wesentlich zu beschneiden. Es wird Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Kevin Fuchs weist in seinem Beitrag auf Cuncti auf die Doppelmoral der Geschlechterpolitik hin, die Jungen neue […]

Doppelmoral und Sprachsexismus

Auf unseren Beitrag zur äußerst ambivalenten Sichtweise bezüglich Sprachsexismus aus Sicht der Landesrätin Christine Baur (Grüne) haben wir eine interessante Anfrage erhalten. Die Anfrage des Herrn xxxx (Name ist uns bekannt) und unsere Antwort anbei: Die Anfrage: „..ist dann auch die Verwendung des generischen Maskulinums ein „Sprachseximus“ und ein „frauenfeindlicher Sexismus“, der „Frauen unsichtbar werden“ […]

Sprachsexismus geht weiter

Wie MANNdat und Agens beim Sprachsexismus der Unis Brandenburg und Leipzig vorhergesehen haben, geht der männerfeindliche Sprachsexismus weiter. Nun auch in Österreich. Das Tiroler Landesgesetz wurde in durchgehend weiblicher Form neu verfasst: Die zuständige Landesrätin Christine Baur (Grüne) begründet den männerfeindlichen Sexismus wie folgt:   „Die Sprache kennt das generische Maskulinum. Bei dieser Form wird von […]

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.