Alle Artikel der Kategorie "Offener Brief"

Offener Brief an die Grundschulen und Kindertagesstätten in Deutschland

Bald beginnt die Zeit, in der die Grundschulen und Kindergärten sich auf das Martinsfest und die Weihnachtszeit vorbereiten. Deswegen möchten wir an die Schulleitungen, die Kindergartenleitungen und deren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen appellieren, in diesem Jahr explizit die Väter zur Teilnahme einzuladen und sich bei Bedarf frühzeitig darum zu bemühen, Kontaktdaten möglichst vieler Väter zu erheben oder zu aktualisieren. Ziel der Aktion sollte sein, dass Einladungen und Informationen aus dem Kindergarten bzw. der Schule tatsächlich bei den Vätern ankommen.

Die Erforschung des Kentler-Skandals geht weiter

Wie weit waren Behörden auch bundesweit in den Kentler-Skandal verstrickt? Ein weiteres Forschungsprojekt soll mehr Klarheit bringen.

Bundesbildungsministerin Karliczek (CDU) lässt Jungen im Stich

In unserem offenen Brief an Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) vom 1. Juli 2021 haben wir Kritik an deren Zurücklassen von Jungen in der Bildungsförderung geäußert. Mittlerweile haben wir eine Rückantwort erhalten, die aber auf den von uns kritisierten Doppelstandard bei der geschlechterspezifischen Bildungsförderung nicht wirklich eingeht. Deshalb ein zweiter Brief an die Bundesbildungsministerin vom 22.08.2021.

Gender Empathy Gap 2021 – unser dritter Brief an die UN

Zum Tag des Gender Empathy Gap am 11. Juli 2021 fordert MANNdat die UN zum dritten Mal auf, sich wieder auf die Ziele der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu besinnen.

Bundesbildungsministerin Karliczek (CDU) fördert Zurücklassen von Jungen

Trotz des zunehmenden Gender Education Gaps fördert das Bundesbildungsministerium erneut das Ausgrenzen und Zurücklassen von Jungen in der Bildungsförderung, im aktuellen Beispiel in der MINT-Förderung. Wir informieren über die Situation von Jungen im Bereich Mathematik und Naturwissenschaft und kritisieren in einem offenen Brief die Ausgrenzungspolitik der Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU).

Der Kentler-Skandal – Die Rückantwort des Bundesjugendministeriums

Das Bundesjugendministerium hat uns auf unsere Anfrage vom 24.11.2020 zum Kentler-Skandal geantwortet. Wir wollen auf die Antwort eingehen.

SOS Kinderdörfer marginalisieren Gewalt und Missbrauch gegen Jungen

„In Südasien, Afrika oder Lateinamerika müssen Millionen Mädchen arbeiten, während ihre Brüder zur Schule gehen dürfen. Mädchen werden als Kind verheiratet, wie Ware verkauft oder erleiden die grausame Tradition der Beschneidung.“ Mit dieser Behauptung stellen die SOS Kinderdörfer die Situation von vielen Jungen auf der Welt verkehrt dar. Wir kritisieren dies im Rahmen unserer Initiativ „Unsichtbarmachen männlicher Gewaltopfer sichtbar machen“ in einem offenen Brief.

Bildungsbericht macht Jungenbildungsprobleme erneut weitestgehend unsichtbar

Wie schon 2016 werden im neuen nationalen Bildungsbericht die Geschlechterdisparitäten zuungunsten der Jungen weitestgehend verschwiegen. Und dies, obwohl die neuesten PISA-Ergebnisse zeigen, dass Jungen nicht nur im Lesen Probleme haben, sondern im Gegensatz zu Mädchen in ihrem Bildungsniveau auch in Mathematik und in Naturwissenschaften zurückgefallen sind. Der nationale Bildungsbericht wird übrigens aus Mitteln der Bildungspolitik gefördert. Und ist nicht jeder Junge, der im Bildungssystem scheitert und arbeitslos auf der Straße landet, ein Gewinn für die Frauenquote?

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.