Zweiter Bericht zur Situation von Jungen und Männern in Deutschland 2012

von MANNdat

7. Vaterschaft

Gleichberechtigte Partnerschaft in allen Lebensgemeinschaften mit Kind und unabhängig vom Ehestand ist wesentlich für eine gleichberechtigte Gesellschaft. Der Europäische Gerichtshof hat schon mehrfach die Benachteiligungen von Vätern im Umgangs- und Sorgerecht in Deutschland kritisiert. MANNdat erachtet die Zahl der gerichtlichen Zuweisungen des Sorgerechts an Väter im Vergleich zur entsprechenden Zahl der Zuweisung an Müttern als einen Indikator, der anzeigt, inwieweit es unserer Gesellschaft insgesamt, Politik und Rechtsprechung im besonderen, gelungen ist, einseitige Rollenbilder in der Familienrechtspflege zu überwinden. Die nachfolgend aufgeführten Sorgerechtsfälle umfassen alle das Sorgerecht betreffenden gerichtlichen Entscheidungen. Das betrifft sowohl Fälle verheirateter als auch unverheirateter Eltern.

Im Zeitraum knapp eines Jahrzehnts hat sich das Ungleichgewicht bei den gerichtlichen Sorgerechtszuweisungen leicht abgeschwächt. Im Jahr 2002 wurden noch ca. 78 % weniger Sorgerechtsfälle zu Gunsten des Vaters als zu Gunsten der Mutter entschieden. Im Jahr 2010 gab es noch ca. 69 % weniger Sorgerechtszuweisungen an Väter. Diesem allmählichen, leicht positiven Trend folgen alle Bundesländer mit Ausnahme Nordrhein-Westfalens, wo sich im Vergleichszeitraum der Überhang von Sorgerechtsentscheidungen zu Gunsten der Mütter von ca. 54 auf ca. 69 % deutlich gesteigert hat.

Quelle: Statistik der Rechtspflege des Statistischen Amtes des Bundes und der Länder

Quelle: Statistik der Rechtspflege des Statistischen Amtes des Bundes und der Länder

Genderindex Vaterschaft im Bild

Was sagt die Politik dazu?

Mit dem Kindschaftsrechtsreformgesetz, welches am 1. Juli 1998 in Kraft trat, wurde unter anderem das Sorgerecht in Deutschland neu geregelt. Diesen Gesetzentwurf habe ich als damalige Bundesjustizministerin intensiv vorbereitet und leidenschaftlich begleitet. ….Ganz bewusst hat der Gesetzgeber damals die gemeinsame Sorge Nichtverheirateter von der Zustimmung der Mutter abhängig gemacht.

Zitat der ehemaligen und jetzigen Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im Plenum des Deutschen Bundestages am 02.07.2009 noch vor dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, das die Diskriminierung von Vätern unehelicher Kinder in Deutschland in dem Kindschaftsrechtsreformgesetz bestätigte.

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zitate können mit <quote> ... </quote> gekennzeichnet werden.

Achtung: Wenn Sie einen Kommentar von einem Smartphone verschicken, wird der Text manchmal von der Autofill-Funktion des Smartphones durch die Adresse ersetzt. Wenn Sie den Kommentar absenden, können wir den originalen Text nicht wiederherstellen.

Niemand mag Pop-ups!

Aber immerhin stehe ich nicht mitten auf der Seite. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden wollen, tragen Sie sich hier ein. Es lohnt sich!

Ihre Daten sind sicher! Die Email verwenden wir nur für den Newsletter. Sie können sich jederzeit abmelden.